Hilfe, die Werkstudierenden sind da!

von personalmarketing2null. Lesezeit: etwa 4 Minuten.

Es ist wirklich unglaublich, welch perfide Auswirkungen das zu Tode gendern der deutschen Sprache hat. Nun sind es nach den Kaufmännern und Kauffrauen also die armen Werkstudenten, die dran glauben müssen. Nachdem ein Student ja sowohl männlich als auch weiblich oder irgendwas dazwischen sein kann, lassen sich Personalabteilungen und -agenturen etwas einfallen, was nun wirklich gar keinen Sinn macht: Den Werkstudierenden.

Ich dachte ich sehe nicht richtig, als ich heute mein E-Mail-Postfach aufmachte und den neuesten Newsletter vom Schlachthof Wiesbaden las. Nein, nicht wegen des Konzertprogramms, da stand bspw. Maceo Parker auf der Liste, sondern wegen der Jobs. Zunächst dachte ich, wow, endlich mal wieder einer der begreift, dass man den Newsletter auch wunderbar nutzen kann, um auf sich als Arbeitgeber und seine Jobs aufmerksam zu machen. Als ich dann aber las, was dort für Jobs zu vergeben sind, war ich kurz davor, in die Tischkante zu beißen: „Wir suchen 2 Werkstudierende (m/w/d) zur Unterstützung der Marketingabteilung„, stand es da schwarz auf weiß.

Werkstudierende verzweifelt gesucht

Stellenangebot Werkstudierende. Grammatikalischer Blödsinn, aber wen juckts

Zunächst wollte ich es nicht glauben, was ich da sah und schrieb das Ganze mangelndem Schlaf zu. Aber auch beim dritten oder vierten Mal blieb es beim „Werkstudierenden“. Nun weiß ich ja, dass der Schlachthof eine Konzert- und Eventlocation ist. Wirklich viel „Werk“ gibt’s da also nicht zu studieren. Möglicherweise werden aber (Kunst-)Werke in der Marketingabteilung ausgestellt, die die neuen Hilfskräfte dann studieren sollen. Davon wiederum ist in der Aufgabenbeschreibung nichts zu lesen. Von „Konzeption, Koordination und Budgetierung von Marketingkampagnen„, ist da zu lesen. Von „Koordination des E-Mail-Marketings„, der „Pflege und Weiterentwicklung der Website„, der „Erstellung und Distribution von Werbemitteln“ und dem „Mitwirken bei der Betreuung und Weiterentwicklung unserer Social-Media-Kanäle„, ist da die Rede. Von „Studieren des Werks“ keine Spur.

Gendern mit aller Gewalt

Es mutet etwas merkwürdig an und klar, man versucht hier mal wieder auf Biegen und Brechen aus einem gängigen Wort ein möglichst geschlechtsneutrales zu kreieren. Ob es sämtliche Regeln der deutschen Rechtschreibung und Grammatik infrage stellt? Ob Sprache unpersönlich und abstrakt wird? Ob Sprache an die Grenzen von Logik stößt? Wen kümmert’s!  Hauptsache „korrekt“ gegendert.

Leider ist der Schlachthof kein Einzelfall. Ein Blick auf Google schafft schnell Gewissheit: Unternehmen wie Hochschulen, Gewerkschaften wie „Studierendenwerke“ (ja so wird das wirklich genannt), halten Information oder Stellenangebote für „Werkstudierende“ vor.

Werkstudierende - Suchtreffer bei Google

Werkstudierender vs. Werkstudent

Apropos Google: Auch die Suchanfragen bei Google sprechen eine deutliche Sprache. Für den Werkstudenten (egal welchen Geschlechts). Der (oder die) Werkstudierende spielt keine Rolle.

Werkstudent vs. Werkstudierender

Bei aller politischen Korrektheit und dem Wahn Wunsch, Diversität in der Sprache ausdrücken zu wollen: Es ist schlicht und einfach absoluter Unsinn, weil kein Mensch nach diesem Begriff sucht. Auf gut Deutsch: Der (oder die) „Werkstudierende“ mag in den Köpfen übereifriger Gleichstellungsbeauftragenden (ist das so politisch korrekt? Oder besser „um Gleichstellungbemühende“?), Personalisten, Rekrutierender verankert und korrekt sein – in den Köpfen derer, die solche Jobs ausüben (also Studenten) aka nach (Studenten-)Jobs Suchende ist er das nicht. Gleiches gilt übrigens für das „d“ in Stellenanzeigen, welches für viele Stellensuchende Fragen aufwirft (denn erklären tut es ihnen keiner) und entgegen anders lautender Medienberichte nicht verpflichtend ist.

Werkstudierende spielen bei Suchanfragen keine Rolle

Das zeigt eindrucksvoll die Suche nach „Werkstudent“. Auch ähnliche Begriffe werden gesucht. Aber weit und breit kein Werkstudierender.

Übrigens, das nur am Rande: auch eine Abfrage bei Google (for Jobs) nach „Werkstudenten Jobs“ liefert eine Vielzahl an Jobs – die nach „Werkstudierende Jobs“ hingegen nicht einen.

Ein Studierender studiert dann, wenn er studiert

Ist ja auch logisch. Schließlich ist ein „Studierender“ jemand, der jetzt in diesem Moment studiert. Studenten sind nicht immer studierend, sie haben Freizeit. Oder aber finanzieren sich ihr Studium durch Studentenjobs. Wenn also jemand, egal welchen Geschlechts, im Unternehmen als Mitarbeiter beschäftigt wird, ist er nicht am Studieren, sondern am Arbeiten. Oder eben einen Hiwi-Job ausüben. In diesem Falle wäre er sogar ein „Mitarbeitender“, ein Begriff, den man ja auch immer häufiger zu Gesicht bekommt, weil ja „Mitarbeiter“ auch wieder die anderen Geschlechter benachteiligen könnte. Da er aber in diesem Moment mitarbeitet, würde es passen, auch wenn es sehr distanziert und holprig klingt und aussieht. Wenn der studentische Mitarbeitende dann das Unternehmen verlässt, ist er wieder das, was er aufgrund seines (Hochschul-)Studiums per Status quo gerade ist: Ein Student. Egal welchen Geschlechts. Kann also auch Studentin sein. Studierende/r wiederum ist sie oder er wiederum erst, wenn wieder die Vorlesung besucht und – studiert wird!

Wie wäre es denn, wenn wir das Ganze so benennen, worum es eigentlich geht: um einen Studentenjob (und bitte nicht Studierendenjob). Das ist auch das, wonach die Studenten, also die Studierenden – wobei, in diesem Moment sind es nicht Studierende, sondern Suchende – also suchende Studenten – bei Google Ausschau halten:

Studentenjob oder Werkstudent? Google weiß die Antwort

Es kann wohl nur noch eine Frage der Zeit sein, bis aus dem Praktikanten der (die) Praktizierende und dem Trainee der (die) Trainierende wird. Herr (m/w/d), lass Hirn vom Himmel fallen, dass genau das nicht geschieht. Bitte.

Karriere-Websites mit Wow!-Effekt: Wie Sie Karriereseiten gestalten, denen kein Bewerber widerstehen kann
  • Henner Knabenreich
  • Herausgeber: Springer Gabler
  • Auflage Nr. 12019 (21.11.2019)

Der Beitrag hat Ihnen gefallen? Dann danke fürs Teilen! ;)


Über den Autor

Hallo, ich bin Henner Knabenreich. Seit 2010 schreibe ich hier über Personalmarketing, Recruiting und Employer Branding. Stets mit einem Augenzwinkern oder den Finger in die Wunde legend. Auf die Recruiting- und Bewerberwelt nehme ich nicht nur als HR-Blogger maßgeblich Einfluss, auch als Autor, als Personalmarketing-Coach, als Initiator von Events wie der HR-NIGHT oder als Speaker hinterlasse ich meine Spuren in der HR-Welt. Sie wollen mich für einen erfrischenden Vortrag buchen, haben Interesse an einem Karriere-Website-Coaching, suchen einen Partner oder Berater für die Umsetzung Ihrer Karriere-Website oder wollen mit bewerberzentrierten Stellenanzeigen punkten? Ob per E-Mail, XING, LinkedIn oder Twitter - sprechen Sie mich an, ich freue mich auf Sie!


Die besten Personalmarketing & Recruiting Jobs

Personalmarketing, Recruiting, Employer Branding oder HR generell ist deine Leidenschaft? Du willst dich verändern oder strebst nach Höherem? Dann klick dich glücklich! Unter einer Vielzahl von Stellenangeboten findest auch du deinen Traumjob!

    Was meinen Sie? Ich freue mich auf Ihren Kommentar!

    Keinen Artikel mehr verpassen?

    Suche

    Meine Job-Empfehlungen
    Der personalmarketing2null Podcast
    Vorträge mit personalmarketing2null

    Buchen Sie mich als Sprecher zum Thema Personalmarketing!

    Sie haben Interesse an fundierten, aber launigen Vorträgen zu den Themen Personalmarketing, Azubimarketing, Candidate Experience, Employer Branding, Recruiting…, die Know-how vermitteln und Ihr Publikum begeistern?

    Dann buchen Sie mich als Sprecher!

    Kategorien
    Arbeitgeber Arbeitgeberbewertungsportale Ausbildungsmarketing Authentizität Bewerber Candidate Experience Dialog employer branding Facebook Fachkräftemangel Karriere-Fanpage Karriere-Website Karriere-Website-Check Karriereseiten kununu Personalmarketing recruiting Social Media Personalmarketing Stellenanzeige Stellenanzeigen Studie twitter Xing Youtube Zielgruppe
    Archive
    Die App für HR-Blogs
    HR_BloggerBadge Get it on Google Play HR-Blogger App - Itunes Store