Angst vor Social Media und fehlende Internet-Strategie bei Unternehmen

Lesezeit: 2 Min. Social Media

Viele deutsche Unternehmen unterschätzen die Bedeutung des Internets für ihr Business. So im Wesentlichen die Resultate einer vom Unternehmen Infosys beim Allensbach Institut in Auftrag gegebene Studie. Überraschend? Nach den Ausführungen in meinem letzten Artikel wohl weniger. Schön aber, das auch noch mal ganz aktuell schwarz auf weiß zu lesen. Hier zusammengefasst die wesentlichen Ergebnisse, die morgen in der Welt am Sonntag veröffentlicht werden:

  • 91 Prozent der Befragten nutzen die Unternehmenswebsite für Informationen
  • Nahezu jeder dritte Internetnutzer sucht Informationen über Firmen auf Websites wie Wikipedia
  • Mehr als ein Viertel der Internetnutzer nutzt dabei Websites von Zeitungen und anderen Medien
  • Rund 20 Prozent besuchen Unternehmensprofile in Social Networks
  • Gut ein Drittel der Befragten glaubt, dass das Social Web den Druck auf Unternehmen erhöht, wenn es um das Verhalten gegenüber Mitarbeitern und die Arbeitsbedingungen geht
Welche Informationen über Unternehmen gesucht werden - Quelle: Welt online

Welche Informationen über Unternehmen gesucht werden – Quelle: Welt online

Laut Franz-Josef Schürmann, Deutschland-Chef von Infosys, tun sich die Unternehmen in sozialen Netzwerken schwer, “weil die Spielregeln dort andere sind”. Allein schon die Ansprache auf Facebook & Co. sei ungewohnt. Dass tatsächlich noch viele Unternehmen in einer Phase sind, in der sie nach der richtigen Strategie suchen, kann man auch deutlich auf diversen Karriere-Pages auf Facebook aber auch auf Blogs und Twitter beobachten. Nach Schürmann werde es daher zunehmend wichtiger, Risiken im Internet frühzeitig zu erkennen. Da hat er wohl Recht und er weist darauf hin, dass „ein kleiner Fehler in der Kommunikation heute katastrophale Folgen für die Reputation eines Unternehmen haben kann.” Sehr schön sieht man das jetzt gerade an der “Krisenkommunikation” des WWF, der ja nach Ausstrahlung eines recht kritischen Dokumentarfilms ein wenig in die Kritik geraten ist ;-). Ob die Social Media Strategie in Zukunft wichtiger wird, als die eigene Unternehmens-Website, würde ich eher verneinen. Es geht m. E. vielmehr um das sinnvolle Verzahnen der unterschiedlichen Plattformen untereinander und darum, den Online-Auftritt ganzheitlich zu betrachten.

Quintessenz der Studie, die in meinen Augen noch einmal klar verdeutlicht, welche Rolle das Internet und das Social Web spielen:

Das Internet führt damit gleichsam zu einer Demokratisierung der Meinungsbildungsprozesse über Unternehmen, ihre Produkte und Dienstleistungen.

Ein Fokus der Studie liegt auch auf dem Einfluss von Verbraucherbewertungen auf das Konsumverhalten.

Einfluss der Internetnutzer auf Unternehmen - Quelle: Welt online

Einfluss der Internetnutzer auf Unternehmen – Quelle: Welt online

Diese Ergebnisse lassen sich aber ohne Weiteres auch die Bewertungen von Arbeitgebern übertragen. Unternehmen müssen künftig also weitaus mehr die Meinungen von Verbrauchern und Bewerbern (bspw. Einträge auf kununu, companize, evaluba & Co. oder auch auf Twitter) mit einbeziehen und solche Kommentare frühzeitig analysieren (Stichwort Monitoring) und darauf reagieren (Stichwort Dialog führen).

Kommentare (6)

Das schockt: Nur 56 Prozent nutzen das Internet zur Ansprache von Bewerbern, nicht einmal 23 Prozent der Unternehmen haben eine Karriere-Website « personalmarketing | employer branding | social media – kritisch hinterfragt | personalmarketing2

[...] Bewerber finden . Wer nun aber denkt, dass die Unternehmen, die das Internet einsetzen, dieses nun strategisch und sinnvoll tun, der ist leider mal wieder schief gewickelt. Denn auf die Frage, in welcher Form das Internet [...]

Das schockt: Nur 56 Prozent nutzen das Internet zur Ansprache von Bewerbern, nicht einmal 23 Prozent der Unternehmen haben eine Karriere-Website « personalmarketing | employer branding | social media – kritisch hinterfragt | personalmarketing2

[...] Bewerber finden . Wer nun aber denkt, dass die Unternehmen, die das Internet einsetzen, dieses nun strategisch und sinnvoll tun, der ist leider mal wieder schief gewickelt. Denn auf die Frage, in welcher Form das Internet [...]

Karriereseiten auf Facebook – so war der Dezember « personalmarketing | employer branding | social media – kritisch hinterfragt | personalmarketing2null

[...] betone KEINS), sich diese Mittel nicht zu Nutze zu machen (aber nicht so wie bisher, sondern mit Sachverstand und Strategie), schließlich ist der seit Jahren ausgerufene War for Talents in vollem Gange und diese Schlacht [...]

Karriereseiten auf Facebook – so war der Dezember « personalmarketing | employer branding | social media – kritisch hinterfragt | personalmarketing2null

[...] betone KEINS), sich diese Mittel nicht zu Nutze zu machen (aber nicht so wie bisher, sondern mit Sachverstand und Strategie), schließlich ist der seit Jahren ausgerufene War for Talents in vollem Gange und diese Schlacht [...]

Wie Sie es garantiert schaffen, Ihr Arbeitgeberimage via Facebook ins schlechte Licht zu rücken « personalmarketing | employer branding | social media – kritisch hinterfragt | personalmarketing2null

[...] raus, wenn man meint, als Arbeitgeber bei Facebook mitmischen zu müssen, aber weder über eine Strategie, noch Inhalte, noch Ressourcen verfügt. Geschweige, den Spirit von Social Media versteht, der [...]

Wie Sie es garantiert schaffen, Ihr Arbeitgeberimage via Facebook ins schlechte Licht zu rücken « personalmarketing | employer branding | social media – kritisch hinterfragt | personalmarketing2null

[...] raus, wenn man meint, als Arbeitgeber bei Facebook mitmischen zu müssen, aber weder über eine Strategie, noch Inhalte, noch Ressourcen verfügt. Geschweige, den Spirit von Social Media versteht, der [...]
Über den Autor
Hallo, ich bin Henner Knabenreich. Seit 2010 schreibe ich hier über Personalmarketing, Recruiting und Employer Branding. Stets mit einem Augenzwinkern oder den Finger in die Wunde legend. Auf die Recruiting- und Bewerberwelt nehme ich nicht nur als HR-Blogger maßgeblich Einfluss, auch als Autor, als Personalmarketing-Coach, als Initiator von Events wie der HR-NIGHT oder als Speaker hinterlasse ich meine Spuren in der HR-Welt. Sie wollen mich für einen erfrischenden Vortrag buchen, haben Interesse an einem Karriere-Website-Coaching, suchen einen Partner oder Berater für die Umsetzung Ihrer Karriere-Website oder wollen mit bewerberzentrierten Stellenanzeigen punkten? Ob per E-Mail, XING, LinkedIn oder Twitter - sprechen Sie mich an, ich freue mich auf Sie!
Ähnliche Artikel
Stellenanzeigen-Studie 2021: Darum sind Stellenanzeigen so beliebig

Stellenanzeigen-Studie 2021: Darum sind Stellenanzeigen so beliebig

Wenn auch mehrfach totgesagt, so ist und bleibt die Stellenanzeige der wichtigste Kontaktpunkt im Recruiting und Employer Branding. Für Jobsuchende

weiterlesen
Erfolgsfaktoren einer Stellenanzeige: Aufgabenbeschreibung und Anforderungsprofil

Erfolgsfaktoren einer Stellenanzeige: Aufgabenbeschreibung und Anforderungsprofil

Die Stellenanzeige ist tot. Ach, wie oft hat man das wichtigste Recruiting-Instrument überhaupt (zumindest in Gedanken) schon zu Grabe getragen

weiterlesen