(An-)Sprache auf Karriere-Websites: Wortwüsten, Worthülsen, leere Versprechungen?

Lesezeit: 2 Min. Karriere-WebsitesPersonalmarketing

Ich sag es ja immer wieder (und lege bei meiner Karriere-Website Analyse ein wesentliches Augenmerk auch auf die Textanalyse), nun aber ist es amtlich:

Die Sprache auf vielen Karrierewebsites großer deutscher Unternehmen ist oft nur als mangelhaft zu bezeichnen.

Wer sich einmal auf den Karriere-Websites der Unternehmen umschaut, wird das schnell selbst feststellen. Insbesondere die Ansprache der Azubis wird hierbei generell vernachlässigt. Aber nicht nur bei Azubis geht die Bewerberansprache an der Zielgruppe vorbei. Egal, auf welchen Ebenen man sich tummelt, egal wer mit welchen Texten angesprochen wird – in den meisten Fällen wird das Arbeitgeberversprechen nicht ersichtlich bzw. erschöpft sich in Behördensprache und Plattitüden. Und das setzt sich dann leider nur allzu oft auf den Facebook Karriere-Pages fort. Aber zurück zur Studie, die von Promerit und Schelenz Personalkommunikation herausgegeben und von der Uni Kiel durchgeführt wurde.

Eine interessante Studie mit hohem Mehrwert, die eine Karriere-Website eben nicht nur danach beurteilt, ob etwas auf der Seite vorhanden ist oder nicht (Potentialpark) oder Kriterien wie Navigation und Interaktivität bewertet, sondern eine qualitative Analyse der Website nach sprachwissenschaftlichen Kriterien ermöglicht.

Leider wird bei Karriere-Websites den Texten nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt, nicht selten schreibt die Personalabteilung die Texte “mal eben selbst”. Und das, obwohl im Tagesgeschäft ohnehin alles drunter und drüber geht. Manchmal sollte man also jemanden damit beauftragen, der sich damit auskennt. Nur allzu oft werden leere Worthülsen präsentiert, man schmeißt mit Fremdwörtern um sich und argumentiert nur sehr selten aus der Nutzersicht der Bewerber. Mit der Studie der Uni Kiel liegt nun erstmals ein Modell vor, mit dem sich die Sprache auf Karrierewebsites qualitativ analysieren lässt. Auf Basis dieser KIMATEK-Studie (KIMATEK steht für Kieler Modell zur Analyse von Texten auf Karrierewebsites) sollen weitere Studien entstehen.

Für die Studie untersuchten die Kieler Wissenschaftler die Karriere-Websites von BASF, BMW, Bosch, Boston Consulting Group, Commerzbank, Deloitte, Deutsche Bank, EnBW, E.ON, McKinsey, KPMG, Postbank, PwC, RheinEnergie, RWE, Siemens, Sparkasse, UniCredit Group, Vattenfall und Volkswagen nach Kriterien wie Grammatik, Stil, Wortgebrauch sowie Adressatenorientierung und Authentizität.

Einigen Unternehmen mangele es zudem an einer „schlüssigen Argumentation“, heißt es in der Studie: Leistungsversprechen an Bewerber kommunizieren sie ausschließlich auf der Behauptungsebene. Dabei steht doch sogar in jedem Bewerbungsratgeber, wie wichtig es ist, entsprechende Behauptungen mit Beispielen zu belegen :-). Aber das ist ja leider kein Einzelfall: da wird von Bewerbern gefordert, Sie sollten schlüssig argumentieren und oberste Sorgfalt walten lassen und dann schaut man auf die Karriere-Websites der Unternehmen oder in die Unternehmenskorrespondenz und findet nicht eben wenig ortographische Fehler.

Wesentliche Mängel:

  • Zu viel Text pro Seite
  • Monologische Texte
  • Wortwüsten & Worthülsen
  • Behördensprache
  • Passivität
  • Fremdwortverliebtheit
  • Plumpes Eigenlob
  • Orthographische Fehler

Sprache ist ein konstitutives Element für das Entstehen von Arbeitgebermarken. Die Er­gebnisse der Studie bestätigen meinen Eindruck aus der Praxis, dass es hier noch sehr viele Verbesserungs- und Differenzierungsmöglichkeiten gibt. Als Herzstück des Employer Branding müssen Karrierewebsites auch in sprachlicher Hinsicht kontinuierlich optimiert werden.

Diese Aussage von Bernhard Schelenz, einem der Initiatoren der Studie, kann ich nur unterstreichen. Und so etwas evaluiert eben keine Potentialpark-Studie

Und in diesem Beitrag finden Sie mehr über die (mangelhafte) Sprache auf Karriereseiten.

Kommentare (20)

Die neue Karriere-Website von Mercedes AMG. OMG!

[...] intensive Einblicke in die Arbeitswelt eines Performance-orientierten Unternehmens erhalte” (was genau darf man sich eigentlich unter einem “Performance-orientierten Unternehmen” vo...). Aha. “Sie können sich für Praktika, auch für Pflichtpraktika, bei uns bewerben. Die [...]

Die neue Karriere-Website von Linklaters

[...] der Stunde sind “sprechende”, selbst erklärende Linkbezeichnungen. Aber über die Worthülsenschlachten und die Selbstverliebtheit der Unternehmen gab ja seinerseits schon die KIMATEK-Studie schöne Einblicke. Ein intensives [...]

AMG? WTF?? OMG! Die neue Karriere-Website von Mercedes-AMG « personalmarketing | employer branding | social media – kritisch hinterfragt | personalmarketing2null

[...] intensive Einblicke in die Arbeitswelt eines Performance-orientierten Unternehmens erhalte” (was genau darf man sich eigentlich unter einem “Performance-orientierten Unternehmen” vo...). Aha. “Sie können sich für Praktika, auch für Pflichtpraktika, bei uns bewerben. Die [...]

AMG? WTF?? OMG! Die neue Karriere-Website von Mercedes-AMG « personalmarketing | employer branding | social media – kritisch hinterfragt | personalmarketing2null

[...] intensive Einblicke in die Arbeitswelt eines Performance-orientierten Unternehmens erhalte” (was genau darf man sich eigentlich unter einem “Performance-orientierten Unternehmen” vo...). Aha. “Sie können sich für Praktika, auch für Pflichtpraktika, bei uns bewerben. Die [...]

Social Employer Branding – Eine empirische Analyse der Interaktion auf Facebook Karrierefanseiten « personalmarketing | employer branding | social media – kritisch hinterfragt | personalmarketing2null

[...] 1:1 auf Facebook zu spiegeln. Und bitte, bemüht euch um mehr Kreativität und direkte Ansprache! Behördensprache funktioniert schon auf der Karriere-Website nicht und schon gar nicht auf [...]

Social Employer Branding – Eine empirische Analyse der Interaktion auf Facebook Karrierefanseiten « personalmarketing | employer branding | social media – kritisch hinterfragt | personalmarketing2null

[...] 1:1 auf Facebook zu spiegeln. Und bitte, bemüht euch um mehr Kreativität und direkte Ansprache! Behördensprache funktioniert schon auf der Karriere-Website nicht und schon gar nicht auf [...]

Textgestaltung auf Karriere-Websites als Instrument des Personalmarketings « personalmarketing2null – personalmarketing | employer branding | social media – kritisch hinterfragt

[...] Kern des Artikels zurück, nämlich der Personalrekrutierung durch Sprache auf Karriere-Websites. Vor einigen Tagen hatte ich ja schon über die Studie berichtet, mittlerweile hatte ich aber auch die Gelegenheit, [...]

Textgestaltung auf Karriere-Websites als Instrument des Personalmarketings « personalmarketing2null – personalmarketing | employer branding | social media – kritisch hinterfragt

[...] Kern des Artikels zurück, nämlich der Personalrekrutierung durch Sprache auf Karriere-Websites. Vor einigen Tagen hatte ich ja schon über die Studie berichtet, mittlerweile hatte ich aber auch die Gelegenheit, [...]

Was Studierende sich wirklich von Unternehmen wünschen und welche Informationen sie im Social Web suchen « personalmarketing2null – personalmarketing | employer branding | social media – kritisch hinterfragt

[...] Artikel zur KIMATEK-Studie schieb’ ich nach, [...]

Sprachliche Defizite auf Karrierewebseiten « forum:green

[...] Knabenreich, der den empfehlenswerten Blog Personalmarketing2null verantwortet, hat gerade eine ausgesprochen interessanten Kommentar zum Sprachverhalten der [...]

Sprachliche Defizite auf Karrierewebseiten « forum:green

[...] Knabenreich, der den empfehlenswerten Blog Personalmarketing2null verantwortet, hat gerade eine ausgesprochen interessanten Kommentar zum Sprachverhalten der [...]

Seite nicht gefunden « personalmarketing2null – personalmarketing | employer branding | social media – kritisch hinterfragt

[...] (An-)Sprache auf Karriere-Websites: Wortwüsten, Worthülsen, leere Versprechungen? [...]

Seite nicht gefunden « personalmarketing2null – personalmarketing | employer branding | social media – kritisch hinterfragt

[...] (An-)Sprache auf Karriere-Websites: Wortwüsten, Worthülsen, leere Versprechungen? [...]

Suppen Report KW 12 « Employer Branding von morgen

[...] gab es einen interessanten Beitrag von Henner Knabenreich auf dem Personalmarketing2Null Blog. „Ansprache auf Karrierewebsites“ erinnert uns nochmals daran, dass Social Media Einbindung und Zauberei eben doch nicht alles [...]

Suppen Report KW 12 « Employer Branding von morgen

[...] gab es einen interessanten Beitrag von Henner Knabenreich auf dem Personalmarketing2Null Blog. „Ansprache auf Karrierewebsites“ erinnert uns nochmals daran, dass Social Media Einbindung und Zauberei eben doch nicht alles [...]

Christoph Athanas

Jaja, Wasser predigen aber Wein trinken... die Bewerber sollen´s perfekt formulieren, aber sich mit mittelmäßigen Webseiten zufriedengeben.... So schauen wohl in der Tat zahlreiche Karriere-Webseiten aus textlicher Hinsicht betrachtet aus. Gut zusammengefasst. Die Attraktivität durch Sprache ist m.E. ein bestimmender Faktor bei der positiven oder negativen Wahrnehung von Webseiten und Ihren Botschaften. Die Sprache sollte zudem von der Tonalität her zur Zielgruppe passen (bspw. Azubi-Beweber eher mit Du als mit Sie ansprechen) und durch eine gute Bildsprache unterstützt werden. Allerdings - Studie hin, Studie her - hätte diese Botschaft in der Studie nicht auch eine etwas alltagstaglichere Sprache verdient? Stichwort "Behördensprache"? Zitat (s.o.): "Sprache ist ein konstitutives Element für das Entstehen von Arbeitgebermarken. Die Er­gebnisse der Studie bestätigen meinen Eindruck aus der Praxis, dass es hier noch sehr viele Verbesserungs- und Differenzierungsmöglichkeiten gibt. Als Herzstück des Employer Branding müssen Karrierewebsites auch in sprachlicher Hinsicht kontinuierlich optimiert werden." ;-)

Christoph Athanas

Jaja, Wasser predigen aber Wein trinken... die Bewerber sollen´s perfekt formulieren, aber sich mit mittelmäßigen Webseiten zufriedengeben.... So schauen wohl in der Tat zahlreiche Karriere-Webseiten aus textlicher Hinsicht betrachtet aus. Gut zusammengefasst. Die Attraktivität durch Sprache ist m.E. ein bestimmender Faktor bei der positiven oder negativen Wahrnehung von Webseiten und Ihren Botschaften. Die Sprache sollte zudem von der Tonalität her zur Zielgruppe passen (bspw. Azubi-Beweber eher mit Du als mit Sie ansprechen) und durch eine gute Bildsprache unterstützt werden. Allerdings - Studie hin, Studie her - hätte diese Botschaft in der Studie nicht auch eine etwas alltagstaglichere Sprache verdient? Stichwort "Behördensprache"? Zitat (s.o.): "Sprache ist ein konstitutives Element für das Entstehen von Arbeitgebermarken. Die Er­gebnisse der Studie bestätigen meinen Eindruck aus der Praxis, dass es hier noch sehr viele Verbesserungs- und Differenzierungsmöglichkeiten gibt. Als Herzstück des Employer Branding müssen Karrierewebsites auch in sprachlicher Hinsicht kontinuierlich optimiert werden." ;-)
Über den Autor
Hallo, ich bin Henner Knabenreich. Seit 2010 schreibe ich hier über Personalmarketing, Recruiting und Employer Branding. Stets mit einem Augenzwinkern oder den Finger in die Wunde legend. Auf die Recruiting- und Bewerberwelt nehme ich nicht nur als HR-Blogger maßgeblich Einfluss, auch als Autor, als Personalmarketing-Coach, als Initiator von Events wie der HR-NIGHT oder als Speaker hinterlasse ich meine Spuren in der HR-Welt. Sie wollen mich für einen erfrischenden Vortrag buchen, haben Interesse an einem Karriere-Website-Coaching, suchen einen Partner oder Berater für die Umsetzung Ihrer Karriere-Website oder wollen mit bewerberzentrierten Stellenanzeigen punkten? Ob per E-Mail, XING oder LinkedIn - sprechen Sie mich an, ich freue mich auf Sie!
Ähnliche Artikel
Wir brauchen keine Recruiting-Innovationen - wir brauchen mehr Transparenz und Wertschätzung!

Wir brauchen keine Recruiting-Innovationen - wir brauchen mehr Transparenz und Wertschätzung!

Jedes Jahr das gleiche: Glaskugelbeauftragte der HR- und Recruiting-Szene fühlen sich dazu berufen, die HR- und Recruiting-Trends für das kommende

weiterlesen
Die 100 %-Lüge: Bewerben sich Frauen wirklich weniger als Männer, wenn sie nicht exakt den Anforderungen entsprechen?

Die 100 %-Lüge: Bewerben sich Frauen wirklich weniger als Männer, wenn sie nicht exakt den Anforderungen entsprechen?

Seit vielen Jahren hält sich hartnäckig die Aussage, dass Frauen deutlich kritischer sind, wenn es um das Thema Bewerbung geht.

weiterlesen