Zielgruppengerechtes Personalmarketing: Muschi gesucht

von personalmarketing2null. Lesezeit: etwa eine Minute.

Manchmal gibt es so Tage, da laufen einem so geniale Dinge über den Weg, dass man einfach drüber bloggen muss. Auch wenn sich über Geschmack trefflich streiten lässt, so ist die nachfolgende Stellenanzeige einfach zielgruppengerechtes Best Practice Personalmarketing par excellence

Zielgruppengerechtes Personalmarketing - Muschi Kreuzberg sucht Praktikanten

Muschi Kreuzberg sucht Praktikanten. Anforderungen an die Personen bzw. ein Aufgabenprofil werden in Zeiten von Active Sourcing und proaktivem Recruiting (!) ohnehin total überbewertet, Konzentration auf das Wesentliche ist gefragt:

Praktika sind schlecht bezahlt und hässlich. Für 300 Euro seid ihr dabei.
Schreibt eine gemeine Bewerbung und legt ein Nacktfoto eures Lebensabschnittsgefährten bei.
Bei Gefallen melden wir uns fernmündlich.
Unsere Kontodaten erhaltet ihr nach einem persönlichen Gespräch.

Klar, nicht jeder wird begeistert sein über diese Art der Ansprache. Das zeigt auch die ein oder andere Reaktion auf der Facebookseite, wo die Stellenanzeige natürlich auch gepostet wurde und für viel Resonanz sorgt.

Muss aber auch nicht. Schließlich geht es ja nicht darum, dass sich Hans und Franz bewerben, sondern nur die, die wirklich passen. Abgesehen davon heißt es ja nicht umsonst „Sex sells“, und das durchaus auch im Personalmarketing. Insofern geht das Konzept auch auf und Muschi Kreuzberg konnte in der Vergangenheit schon schräge Vögel ködern. Ja, es wurde sogar wie angefordert ein Nacktfoto des/der Lebensgefährten/in mit beigelegt. Da dieses aber an den wesentlichen Stellen unkenntlich gemacht worden war, hatte diese Bewerbung natürlich keine Chance :-).

Ein tolles Personalmarketing-Konzept also, das wirklich perfekt auf die Zielgruppe zugeschnitten und zur unbedingten Nachahmung empfohlen ist!

Kleiner Tipp noch am Rande: Für alle, die sich bewerben wollen, sollten das über den E-Mail-Button links unten tun. Der Klick auf „Add to Cart“ führt nämlich nicht zum Ziel. Das verriet mir freundlicherweise Joachim Bosse, einer der Geschäftsführer. Ein super Tipp, den ich gerne weitergebe (er hatte schon gehofft, dass ich mich ernsthaft für den Job interessiere und mich bewerben will. Haha, weit gefehlt, war ich doch nur ein nerviger, bittstellender Blogger ;-))!

Und pixeln gilt natürlich auch nicht! Also, viel Erfog bei der Bewerbung!

Suche

Keinen Artikel mehr verpassen?

Anzeige

Azubi-Recruiting-Trends 2015

Folge mir auf Twitter

Kategorien

Archive

Die App für HR-Blogs

HR_BloggerBadge Get it on Google Play