Recruiting-Benchmark: Jetzt sind Sie gefragt!

Lesezeit: 3 Min. HRRecruiting

Corona ist (nicht nur dank Remote Jobs) ein wahrer Beschleuniger fürs Recruiting. Tatsächlich werden aktuell mehr Stellen ausgeschrieben, als noch vor Beginn der launigen Pandemie. Auch die Stellen im Bereich Personalmarketing/Employer Branding erfahren einen wahren Boom. Nur: Wie schaut es eigentlich mit den Recruiting-Maßnahmen und Recruiting-Prozessen aus? Welche Maßnahmen sind erfolgreich, welche nicht? Welche Recruiting-KPI werden genutzt, welche Vergleichswerte gibt es? Fragen, auf die der Recruiting-Benchmark von DGFP, HTWK Leipzig und Wollmilchsau Antworten geben soll. Mit Ihrer Hilfe!

Mitarbeiter verzweifelt gesucht

Wer gehofft hat, dass die Menschen und Unternehmen mit Corona zur Besinnung kommen und ihr Konsum- und sonstiges Verhalten hinterfragen und dahinterkommen, dass sie mit ihrem Handeln zur fleißigen Zerstörung unseres schönen Planeten beitragen, wurde bitter enttäuscht. Unternehmen wollen wachsen, komme, was wolle und aller Ressourcenbegrenztheit zum Trotz. Und so wird so viel Personal gesucht, wie nicht einmal vor Corona. Wahnsinn. Wir Menschen werden sterben, weil wir dumm sind, um mal wieder ein immer wieder passendes Zitat aus Blade Runner anzuführen. Übrigens zeigt sich sehr schön am sogenannten “Fachkräftemangel”, dass Ressourcen endlich sind.

Recruiting-Benchmark bis dato Mangelware

Dumm sind wir auch, was übergreifende Zahlen zum Recruiting angeht. Ein echter “Recruiting Benchmark” ist bis dato Mangelware. Das aber wollen die DGFP (Deutsche Gesellschaft für Personalführung), Peter M. Wald (HTWK Leipzig, HR Innovation Day) und die Wollmilchsau (Jan Kirchner und Team, Jobspreader) ändern. Und da sind sie gefragt.

Hier geht’s

👉🏼 direkt zur Umfrage.

Stellenmarkt-Daten gibt es schon

Diese Zahlen – eine Stellenmarkt-Auswertung der größten Stellenanzeigen-Datenbank Europas, index Anzeigendaten – gibt es schon: Im ersten Halbjahr 2022 hatten Unternehmen deutschlandweit mehr als 5,4 Millionen Stellen ausgeschrieben. Im gleichen Zeitraum letzten Jahres waren es 4,1 Millionen Stellen, im ersten Corona-Jahr lag die Zahl bei 3,5 Millionen veröffentlichen Stellenanzeigen. Vor Corona buhlten 4,7 Millionen Stellenanzeigen um die Gunst potenzieller Mitarbeiter. Damit wurden im ersten Halbjahr 2022 gut 15 Prozent mehr Stellen ausgeschrieben als noch vor Beginn der Pandemie-Ära veröffentlicht.

Anzahl ausgeschriebener Stellen 2019 - 2022 - Quelle index Marktforschung

Immer mehr Unternehmen veröffentlichen Stellenanzeigen im Bereich Employer Branding/Personalmarketing

Dieser Trend zeigt sich auch im Bereich Employer Branding/Personalmarketing. Hier schrieben im ersten Halbjahr immer mehr Unternehmen immer mehr Stellen aus.

Recruiting-Benchmark: Jetzt sind Sie gefragt! 1 Entwicklung Stellen Employer Branding Personalmarketing Quelle

Waren es im Januar noch 456 Unternehmen und 784 zu besetzende Positionen, so stiegen die Zahlen bis Mai auf 593 Unternehmen und 923 Positionen an. Es herrscht also ein großer Bedarf an Employer Branding- und Personalmarketing-Experten.

Recruiting-Benchmark: Jetzt sind Sie gefragt!

Dass ein verstärktes Bewusstsein in den Unternehmen bezüglich Employer Branding und Personalmarketing und dem übergeordneten Begriff Recruiting zukommt, ist an sich erfreulich. Stellen die Unternehmen doch zunehmend fest, dass ein “Weiter so! im Recruiting” nicht funktioniert. Indes fehlen Zahlen, fehlt ein Recruiting-Benchmark, das Licht ins Dunkel bringen soll. Bisher.

Auszug aus Recruiting-Benchmark von DGFP, Wollmilchsau, HTWK

Denn nun sind Sie gefragt! Wie ist das mit den Recruiting-Prozessen bei Ihnen?

  • Nach welchem HR-Organisationsmodell sind HR und Recruiting im Allgemeinen in Ihrem Unternehmen organisiert?
  • Wie viele (externe) Neu-Einstellungen macht Ihr Unternehmen pro Jahr in Deutschland?
  • Welche Zielgruppen (Hiring Cluster) sind nach Volumen am wichtigsten für Ihr Unternehmen?
  • Wie verteilen sich die Mitarbeiter im Bereich Talent Acquisition auf die Bereiche Recruiting, Personalmarketing/Employer Branding, Active Sourcing?
  • Wie viel Stellen betreut ein Recruiter in Ihrem Unternehmen zeitgleich/durchschnittlich pro Jahr?
  • Welche Phasen umfasst der Recruitingprozess in Ihrem Unternehmen?
  • In welche dieser Phasen sind die Recruiter im Alltag direkt involviert und wie viel Zeit verbringen sie durchschnittlich damit?
  • Welche Recruiting-Methoden werden (regelmäßig) genutzt, welche davon sind am erfolgreichsten?
  • Welche Kennzahlen werden regelmäßig zur Recruitingsteuerung genutzt?

Das sind nur einige der Fragen, die auf Ihre Antwort warten! Ziel der Umfrage von DGFP, HTWK Leipzig und Wollmilchsau ist es, qualitative und quantitative organisationale Benchmarks für erfolgreiche Recruiting-Organisationen in Unternehmen zu ermitteln und mit Ihrer Hilfe Licht ins Dunkel zu bringen.

So, und nun machen Sie mit Ihrem Beitrag die Recruiting-Welt transparenter – und damit besser!

Hier geht’s

👉🏼 direkt zur Umfrage.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über den Autor
Hallo, ich bin Henner Knabenreich. Seit 2010 schreibe ich hier über Personalmarketing, Recruiting und Employer Branding. Stets mit einem Augenzwinkern oder den Finger in die Wunde legend. Auf die Recruiting- und Bewerberwelt nehme ich nicht nur als HR-Blogger maßgeblich Einfluss, auch als Autor, als Personalmarketing-Coach, als Initiator von Events wie der HR-NIGHT oder als Speaker hinterlasse ich meine Spuren in der HR-Welt. Sie wollen mich für einen erfrischenden Vortrag buchen, haben Interesse an einem Karriere-Website-Coaching, suchen einen Partner oder Berater für die Umsetzung Ihrer Karriere-Website oder wollen mit bewerberzentrierten Stellenanzeigen punkten? Ob per E-Mail, XING oder LinkedIn - sprechen Sie mich an, ich freue mich auf Sie!
Ähnliche Artikel
foobar, Googles "geheimes" Recruiting-Tool

foobar, Googles "geheimes" Recruiting-Tool

“Fachkräftemangel” im IT-Bereich gibt’s nicht nur bei uns. Selbst Giganten wie Google haben das Problem, echte IT-Genies zu finden. Problem:

weiterlesen
Freiburg schafft die Männer ab: Warum weiblich formulierte Stellenanzeigen keine gute Idee sind

Freiburg schafft die Männer ab: Warum weiblich formulierte Stellenanzeigen keine gute Idee sind

Das mittlerweile zum Standard gewordene (und von Jobsuchenden favorisierte) “m/w/d” oder auch der “Gender_Gap” im Stellentitel sind der Stadt Freiburg

weiterlesen