Inspiration fürs Employer Branding: A Capella Science und das Higgs Boson-Video

Lesezeit: 4 Min. Archiv

Mag ja sein, dass das, was ich heute mitzuteilen habe, ein wenig abstrakt gedacht ist. Und dass ich vielleicht einfach nur unbedingt das geniale Adele-Cover über das Higgs Boson verwursten möchte. Aber je mehr ich darüber nachdenke, umso mehr sehe ich sehr viele Parallelen und Lehren, die man daraus fürs (Social Media) Personalmarketing respektive das so genannte Employer Branding draus ziehen könnte. Aber eins nach dem anderen.

Worum geht’s? Der ein oder andere hat vielleicht davon gelesen oder das Video auf meiner Facebookseite zu Karriere-Fanpages auf Facebook gesehen. Dieses Video zeigt ein A Capella-Cover von Adeles großartigem Hit “Rolling in the Deep” (wer die Gelegenheit hat, Adele einmal live zu erleben: Unbedingt hin! Die Frau kann wirklich singen, hat eine tolle Ausstrahlung und wirkt unglaublich authentisch! Zum Thema Authentizität später mehr). Allerdings ist es mehr als nur ein einfaches Cover. Vielmehr hat Macher Tim Blais sich die Mühe gemacht, diesen Song umzutexten und dem so genannten “Gottesteilchen” – besser bekannt als Higgs Boson – zu widmen. Das Ganze sieht dann so aus und hört sich so an:

Als ich das Video zum ersten Mal gesehen habe, war ich so begeistert, dass ich es mir immer wieder anschauen musste. Nicht nur wegen des Songs an sich, der schon im Original ein Hammer ist, sondern wegen der frischen, unbekümmerten unglaublich authentischen Machart und dem Witz des jungen Protagonisten. Das Video hat sich binnen weniger Tage rund um den Erdball in die Herzen der Leute gespielt und wurde mittlerweile schon über 85.000 mal aufgerufen (das war vor einer Stunde, jetzt sind es schon über 89.000!). Über 2.889 positive Bewertungen auf Youtube sprechen eine deutliche Sprache.

Tim fordert am Ende des Videos die Nutzer auf, sein Video zu teilen, Fan seiner Facebook-Seite zu werden oder ihm Fragen zu stellen. Entweder via Youtube oder via Facebook. Antworten wird er auf jeden Fall, probieren Sie es aus! Nun ja, und weil ich, wenn ich von etwas begeistert bin, in der Regel kein Halten kenne, habe ich ihn natürlich beim Wort genommen :-).

Tim Blais ist 22 und macht derzeit seinen Master in der Physik an der McGill Universität in Montreal, Kanada. Sein Spezialgebiet ist die “High Energy Theory“, die im wesentlichen Dinge wie Quantengravitation, Stringtheorie, wilde Universen, die nicht existieren und verschiedene andere rätselhafte “physische” Objekte zum Inhalt hat.

Seine weitere Leidenschaft ist die Musik und so spielt er nicht nur fünf verschiedene Musikinstrumente, sondern sammelte in der Band mit dem bezeichnenden Namen “Acapocalypse” seine ersten A Capella-Erfahrungen (und er überlegt derzeit auch, nach seinem Master eine Musikerkarriere anzustreben). Nun, während er sich auf seine Masterprüfung vorbereitet, die er in Kürze absolvieren wird, kam er – inspiriert durch die Entdeckung des Higgs Boson am CERN – auf die Idee für dieses skurille, aber geniale Video, welches er in mühevoller Kleinarbeit innerhalb von ca. sechzig Stunden (und das alles während er parallel an seiner Masterarbeit schreibt!) in seinem stillen Kämmerlein erstellt.

A Capella Science bis zu dreißig verschiedene Perspektiven machen das Video zu einer komplexen Angelegenheit

Jeden einzelnen Part hat er selbst eingesungen. Der anschließende Prozess bis zum fertigen Endprodukt dauerte dann seine Zeit: Hören, welcher Teil gesungen wird, Aufzeichnen, Re-Recording, Sicherstellen, dass Tonhöhe und Timing stimmen, Lipdub etc. und dann alles zusammen mit einer Video-Editing-Software bearbeiten (wen es interessiert, was seine “Hilfsmittel” waren: Studio One für Audioaufzeichnung, Final Cut Pro für Videobearbeitung, Macbook Webcam für die Aufzeichnung der Videosequenzen).

Das Feedback auf sein Engagement ist bisher überwältigend, selbst aus dem CERN selbst (dort, wo man das Higgs Boson entdeckt hat), gab’s viel Lob. Ein Student aus Spanien erzählte Tim sogar, dass sein Prof das Video als “das einzig Gute, was die Higgs Entdeckung mit sich gebracht hat” bezeichnet hat.

So wäre Tim Blais also ein perfekter Markenbotschafter fürs CERN (wenn er denn dort arbeiten würde :-)). Aber stellen Sie sich doch mal vor, Sie hätten einen solchen Mitarbeiter im Unternehmen. Das wären doch tolle Beiträge für Ihren Blog (wie, Sie haben immer noch keinen?) oder Ihre Facebook-Seite, oder?

Nun gut, zugegeben, solche Nerds und Freaks sind in Unternehmen wohl eher eine Ausnahme. Aber es gibt bestimmt Mitarbeiter bei Ihnen, die außer- oder auch gewöhnliche Sportarten betreiben oder ein abgefahrenes Hobby haben oder sonst wie auffallen. Warum soll man sie nicht auch einmal in den Mittelpunkt des Geschehens rücken anstatt immer nur unmittelbar aus dem Unternehmen zu berichten? Sie fragen sich, was Sie als Arbeitgeber ausmacht? Nun, ein nicht unwesentlicher Teil sind Ihre Mitarbeiter. Und die haben es verdient, in den Mittelpunkt gestellt und gewertschätzt zu werden. Meinen Sie nicht auch?

Mehr zu Tim Blais und A Capella Science gibt’s hier:

http://www.facebook.com/acapellascience

https://twitter.com/acapellascience

http://www.youtube.com/user/acapellascience

Artikel in Dailymail

Artikel im Blog von American Scientific

Mehr zum Thema Employer Branding gibt es hier:

http://kununu.com

 

Kommentare (2)

personalmarketing2null

:-)

Jan

sensationell!!!
Über den Autor
Hallo, ich bin Henner Knabenreich. Seit 2010 schreibe ich hier über Personalmarketing, Recruiting und Employer Branding. Stets mit einem Augenzwinkern oder den Finger in die Wunde legend. Auf die Recruiting- und Bewerberwelt nehme ich nicht nur als HR-Blogger maßgeblich Einfluss, auch als Autor, als Personalmarketing-Coach, als Initiator von Events wie der HR-NIGHT oder als Speaker hinterlasse ich meine Spuren in der HR-Welt. Sie wollen mich für einen erfrischenden Vortrag buchen, haben Interesse an einem Karriere-Website-Coaching, suchen einen Partner oder Berater für die Umsetzung Ihrer Karriere-Website oder wollen mit bewerberzentrierten Stellenanzeigen punkten? Ob per E-Mail, XING, LinkedIn oder Twitter - sprechen Sie mich an, ich freue mich auf Sie!
Ähnliche Artikel
Wir brauchen keine Recruiting-Innovationen - wir brauchen mehr Transparenz und Wertschätzung!

Wir brauchen keine Recruiting-Innovationen - wir brauchen mehr Transparenz und Wertschätzung!

Jedes Jahr das gleiche: Glaskugelbeauftragte der HR- und Recruiting-Szene fühlen sich dazu berufen, die HR- und Recruiting-Trends für das kommende

weiterlesen
Google for Jobs: Hat der Turbo fürs Recruiting nicht gezündet?

Google for Jobs: Hat der Turbo fürs Recruiting nicht gezündet?

Erinnern Sie sich noch? Als Google for Jobs seinerzeit startete, war Googles Jobsuchmaschine als Disruptor des Jobbörsen-Universums gehandelt worden, zumindest

weiterlesen