BMW goes Hip Hop – Exklusiv-Interview zum BMW Praktikum-Rap

von Henner Knabenreich. Lesezeit: etwa 4 Minuten.

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Nicht jeder mag Hip Hop und schon gar nicht deutschen Hip Hop – wobei, an Fanta 4 geht definitiv kein Weg vorbei und die alten Sachen von Fettes Brot sind immer noch der Hammer. Gerade neuere Möchtegern-Gangsta-Rap-Produktionen – naja, wer’s braucht … Aber darum soll es hier auch gar nicht gehen. Vielmehr geht es hier darum, mit einem Recruiting-Video neuartige Wege im Personalmarketing zu gehen, um die Zielgruppe abzuholen (zu der ich mich nicht mehr zähle, da liegt ja quasi eine Generation dazwischen. Wobei man ja immer nur so alt ist, wie man sich fühlt. Insofern… :-)). Wie gesagt, mein Geschmack ist es an sich nicht, aber nach dem zweiten Betrachten musste auch ich sagen, ja doch, coole Idee, sehr gelungen. Vor allem die letzten Sekunden des Videos – nicht weil ich auf Gitarrenmusik stehe (Gott bewahre!), sondern weil man gerade da noch mal sieht, wie viel Spaß „Hauptdarsteller“ und Rapper Marvin an dem Video hatte.

Wie so oft, gibt es natürlich auch zu diesem Ansatz viele positive als auch viele negative Stimmen – obwohl die positiven sowohl auf Facebook (hier gibt’s aktuell 155 Likes) als auch auf Youtube (aktuell 37 Likes, 13 Dislikes) überwiegen.

Ach so, bevor ich hier weiterschreibe und sich der eine oder andere fragt, worum es eigentlich geht, hier zunächst einmal das Video:

Stets interessiert an Hintergründen und vieles kritisch hinterfragend, wollte ich doch mal wissen, was es eigentlich mit dem Video auf sich hat, was die Hintergründe waren, wer beteiligt war und wie das Ganze entstanden ist. Also habe ich mich mit einem der Initiatoren dazu unterhalten, nämlich Matthias Melcher, den der eine oder andere mit Sicherheit als Gesicht der BMW-Karriere-Page kennen dürfte. Yo, Matthias, go for it!

personalmarketing2null: Wie seid ihr auf die Idee gekommen? Was war die Intention?

Matthias: Im November letzten Jahres wollten wir ein neues Recruitingvideo für Studierende mit dem Fokus „Praktikum“ produzieren. Bei einem Brainstorming zusammen mit aktuellen Praktikanten der BMW Group haben wir zahlreiche Ideen gehabt. Wir wussten, dass wir kein normales Recruitingvideo drehen wollen, um uns von der Masse abzuheben. Irgendwann, inspiriert durch ein Kreativprojekt des BMW Group Managements, sind wir beim Musikvideo gelandet.

personalmarketing2null: Man merkt den Leuten ihren Spaß an – wie wird das Video denn intern angenommen?

Matthias:Es war ein riesen Spaß, das Video zu produzieren. Ob bei der Suche eines Rappers (hier haben wir glücklicherweise den Azubi Marvin gefunden), beim Schreiben des Textes, im Tonstudio oder an den beiden Drehtagen… dadurch, dass so viele Leute eingebunden waren, hat es einfach nur Spaß gemacht und wir hatten viele gute Ideen. Schon damals, als der Song fertig war und es das Video noch nicht gab, sind unsere Kollegen durch die Gänge gelaufen und haben den Refrain „Steh auf“ mitgesungen… es ist ein Ohrwurm, der sich auch intern bei BMW ausgebreitet hat ;-)

Making of: Recruiting-Video BMW Praktikum Rap - Marvin in Action

Making of BMW Praktikum Rap – Marvin in Action – Quelle: BMW

personalmarketing2null: Wie ist/war die Resonanz – unter den Praktikanten, im Rest des Unternehmens?

Matthias: Uns war von Anfang an bewusst, dass ein Rapsong nicht jedem gefällt. Natürlich gab es auch kritische Stimmen zu dem Video. Aber letztlich kommt es doch auf die Message an, dass diese verbreitet wird und wir Aufmerksamkeit erzeugen. Vom Personalvorstand Harald Krüger gab es übrigens Lob für das Video ;-)

personalmarketing2null: Wer sind die Beteiligten – sind alle, die man im Video sieht, BMWler?

Matthias: An dem Videoprojekt sind ausschließlich BMW’ler beteiligt gewesen und auch im Video zu sehen… wobei, in der BMW Welt wollte eine Besucherin unbedingt mit ins Video… die haben wir natürlich auch mitmachen lassen J

personalmarketing2null: Das Video wirkt sehr professionell, wer hat es erstellt?

Making of BMW Praktikum Rap - man merkt, die Beteiligten waren mit Begeisterung dabei

Making of BMW Praktikum Rap – man merkt, die Beteiligten waren mit Begeisterung dabei – Quelle: BMW

Matthias: Beim Dreh des Videos haben wir uns Unterstützung von einer Agentur geholt. Die Ideen für das Video sind jedoch alle in diversen Brainstormings zusammen mit Marvin und den Praktikanten entstanden.

personalmarketing2null: Am besten gefällt mir der Schlussakustikpart mit der Gitarre… :-) sind denn Text und Musik auch von BMW’lern geschrieben?

Matthias: Text und Musik haben wir zusammen mit Marvin und weiteren Praktikanten geschrieben. Im Tonstudio hat uns dann noch eine Produktionsfirma unterstützt, da keiner von uns bis dahin Erfahrung mit der Produktion eines Songs hatte.

personalmarketing2null: Ist so ein Rap ein angemessenes Mittel, Praktikanten für sich zu gewinnen?

Matthias: Wir werden sehen, ob es ein angemessenes Mittel ist. Wir wollten was Neues machen. Ein Musikvideo zum Bewerben von Praktikumsstellen, das wollten wir einfach mal ausprobieren. In einem Rap konnten wir viele Messages unterbringen, durch den Refrain haben wir die emotionale Ebene angesprochen… aus unserer Sicht eine gute Mischung :-)

personalmarketing2null: Die Meinungen gehen ja sehr weit auseinander – die einen finden’s peinlich, die anderen gelungen. Haltet ihr dran fest, wird es weitere Videos in der Art geben?

Matthias: Wie gesagt, uns war vorher klar, dass das Video polarisieren wird. Und das ist auch gut so! Wir werden auch in Zukunft versuchen, neue Wege zu gehen… ob mit  einem Musikvideo oder etwas anderem… ;-)

personalmarketing2null: Matthias, ich danke dir! Dickes Lob und schöne Grüße an alle Beteiligten! Und mal sehen, wann wir den Song in den deutschen Charts begrüßen dürfen :-)

  1. victoria sagt:

    http://webvideopreis.de/blog/2012/bmw-gewinnt-den-silbernen-sellerie-2012/

    Ich habe intern noch niemanden getroffen, der es gut fand. Nur mal so. Das war ein absolutes Eigentor.Klar kann man sagen, schlechte Publicity ist gute Publicity, aber der selbst angestrebte ‚Premium‘-Anspruch der Marke, steht dem ja etwas entgegen.

  2. […] in dieser Größenordnung darf man doch bitte etwas mehr erwarten. Und sie scheinen es (zumindest bei BMW) auch noch ernst zu […]

  3. Tonstudio Köln sagt:

    Ich finde den Spot cool!

  4. tassilo sagt:

    Es ist sehr offensichtlich, dass hier kritische Töne gar keinen Anklang finden. Melanie hat recht – sind die Fans wegen des Videos dazugekommen? Bedeuten viele Klicks eine positive Resonanz? Kotzende Hunde und Pleiten, Pech und Pannen-Videos bekommen noch mehr Klicks, vielleicht versucht es BMW ja mal damit? Hier wird Firmen-PR von einer Seite sehr offensichtlich positiv betrachtet und die sozialen Netzwerke ebenso offensichtlich in die gewünschte Richtung interpretiert …

  5. Hallo Melanie,
    danke für dein Feedback! Auch wenn wir das alle nicht wahrhaben wollen, das Video hat den gewünschten Erfolg gebracht. 6.000 Fans innerhalb eines Monats bspw. und das auch in der gewünschten Zielgruppe. Auch innerhalb BMW ist das Video sehr beliebt. Und was Youtube angeht, so muss man sich mal die absoluten Zahlen anschauen: Bei fast 70.000 Aufrufen fallen die paar Dislikes kaum ins Gewicht. Und wie gesagt, es muss ja nicht jedem gefallen. Hauptsache, der Zielgruppe. Und die wurde eben offensichtlich erreicht :)

  6. Melanie Koberstein sagt:

    Hallo Allerseits, also für mich ist es absolut keine Frage des Geschmacks. Die zentrale Frage, die sich mir stellt, ist: Was hat BMW mit Rap zu tun? Antwort: Nichts. Äh….zumindest nicht, dass ich wüsste. Meine Gedanken, während ich das Video sah, waren: Alles klar, da war ein Praktikant, der im Social-Media-Marketing mitgearbeitet hat und der in seiner Freizeit HipHop macht. Und außerdem (so evtl. die gängige Meinung vieler älterer BMW-Mitarbeiter): HipHop=jung+cool. Tataa, fertig ist der coole Social-Media-BMW-Rap. Wenn die Idee nicht zur Marke passt, hilfts auch nicht, wenn das Video technisch gut gemacht ist. Aufmerksamkeit ist ja gut und schön. Aber um jeden Preis? Ich glaube nicht. Ich denke, auf die meisten wirkt das Video affektiert. Ich gehe auch davon aus, dass dieses umstrittene Video BMW nicht nachhaltig schaden wird, schließlich ist es eine starke Marke, die aus anderen Gründen genug Anziehungskraft hat. Aktuelle Dis-/Likes bei Youtube: Gefällt 97, gefällt 492 nicht .
    Grüße & gute Nacht.

    • Melanie Koberstein sagt:

      Guten Morgen. Aber nur weil das Video oft angeklickt wird, wird es doch noch lange nicht für gut befunden!? Ich hab das Video auch von Kommilitonen gezeigt bekommen, aber nicht, weil die das total prima fanden, eher im Gegenteil. Aber wir sind wohl einfach nicht die Zielgruppe. Aber wenn es bei so vielen (auch internen) Leuten positiv angekommen ist und viele Facebook-Fans aufgrund des Videos (?) gewonnen werden konnten, hat es – wie Du schon sagst – offenbar sein Ziel erreicht. Viele Grüße.

  7. Hallo Christian, hm, ich weiß nicht. Wie gesagt, über Geschmack lässt sich streiten. Das sagte ich schon an anderer Stelle. Es handelt sich um ein Projekt von Azubis und Studenten, die sehr viel Spaß an dem hatten, was sie dort gemacht haben und sehr stolz darauf sind. Und die es nicht nur erarbeitet haben, sondern auch maßgeblich an der Umsetzung beteiligt waren. Ich finde es gut und viele andere auch. Dass es immer wieder Lästermäuler gibt, ist nichts Neues. Abgesehen davon ist es BMW gelungen, mit diesem Spot für sehr viel Aufmerksamkeit zu sorgen. Wie seinerseits Herrn Grupp von Trigema mit seiner Äußerung über Twitter und Internetnutzer. Hat es ihm geschadet? Im Gegenteil. Und so wird es auch bei BMW sein. Und diejenigen, die sich jetzt aufgrund des Videos nicht bei BMW bewerben sollten, fehlt es dann in meinen Augen ohnehin an der notwendigen Reflektion ;-)

  8. No Respect! BMW rappt für Praktikanten. sagt:

    […] noch einmal einen etwas unbefangeneren Blick auf den Spot. Soll authentisch sein, da produziert mit 100% authentical BMW staff. Und denen schien es gefallen zu […]

  9. Lejero sagt:

    Das Video ist Kreisliga-Niveau, und ich dachte immer wir spielen in der Bundesliga…

  10. - sagt:

    noch peinlicher, dass wir es nicht mal im intranet haben…

  11. Matthias sagt:

    Das Video gibt es offiziell auf dem YouTube-Channel der BMW Group hier zu sehen: http://www.youtube.com/watch?v=VM36TAo6i5o

  12. Hallo Simon, was das Löschen angeht – sollte es tatsächlich vorsätzlich gelöscht worden sein, so stimme ich dir absolut zu. Nur weil hier einseitige Kritik geübt wird und negative Kritik nun mal eher wahrgenommen wird als positive, wäre das kein Grund, das Video zu löschen. Momentan lässt sich das wohl schwer klären, da bei BMW wie bei so vielen anderen auch, ein Brückentag eingelegt wird und kein verantwortlicher Ansprechpartner zu bekommen ist. Was die Kritik an dem Video angeht: über Geschmack lässt sich definitiv streiten, keine Frage. Dazu muss man sich nur mal die deutschen Charts anschauen :-). Nichtsdestotrotz ist es in meinen Augen ein gelungener Ansatz, mal etwas anderes ausprobieren zu wollen. Besser als ein schnarchlangweiliges Nullachtfünfzehn-Video à la JobTV24 ist es allemal und sehr gut finde ich, dass sämtliche Beteiligten BMWler sind und das Projekt auch von BMW-Azubis und -Praktikanten umgesetzt wurde.

    • tassilo sagt:

      aktuell gibt es übrigens beim link unten zum clip mehr dislikes als likes. wenn man davon ausgeht, dass alle bei agentur und bei bmw „like“ angeklickt haben…
      und ich weiß nicht, ob die alternative zu schnarchlangweilig so ein gewollter pseudo-hipster-rap ist… null authentisch, null glaubwürdig…

      • hallo tassilo, danke für dein feedback. tja, über geschmack lässt sich bekanntlich streiten. der eine mag es, der andere nicht. und was heißt null authentisch? die jungs und mädels sind allesamt echte bmw-mitarbeiter, das projekt wurde unter azubis und praktikanten erdacht und dann mit ein wenig professioneller hilfe umgesetzt. so what?

    • Irma Drews sagt:

      Hallo personalmarketing2null, wir würden gerne darauf aufmerksam machen, dass das Video von JobTV24 produziert wurde. Insofern erübrigt sich der Satz „Besser als ein schnarchlangweiliges Nullachtfünfzehn-Video à la JobTV24 ist es allemal“ erübrigt sich damit.
      Und ja, uns gefällt das Video übrigens auch! :-)
      Beste Grüße,
      Irma Drews
      JobTV24

    • tassilo sagt:

      echte bmw-mitarbeiter? und deshalb ist der rap authentisch? ein von einer agentur entwickeltes konzept wird irgendwo drübergestülpt und das soll authentisch sein? ein rap über ein praktikum??? absurder geht es doch nicht…
      naja, über geschmack muss man wohl tatsächlich streiten, aber ein kampagne, die einem so um die ohren fliegt… zumindest kann ich dir versichern, dass in meinem freundes- und firmenkreis keiner(!) dieses video verstanden hat… aber heute ist man ja auch damit zufrieden: auch schlechte werbung ist werbung.
      gute nacht
      tassilo dicke

  13. Simon sagt:

    Peinlich, BMW hat das Ding offenbar von Youtube gelöscht
    Schade, dass man mit der (berechtigten) Kritik an dem Teil nicht umgehen kann.

    • Hallo Frau Drews, na so was! Nichts für ungut, dann muss ich das wohl in diesem Fall mal zurücknehmen ;-)
      Wenn man die Kommentare so liest, so trifft das Video wohl nicht jedermanns Geschmack… aber über den lässt sich ja bekanntlich streiten.
      Beste Grüße zurück,
      Henner Knabenreich
      personalmarketing2null

Was meinen Sie? Ich freue mich auf Ihren Kommentar!

Keinen Artikel mehr verpassen?

Suche

Der personalmarketing2null Podcast
Coaching, Beratung, Seminare mit pm2null

Personalmarketing-Beratung & Coaching online & remote!

Kategorien
Arbeitgeber Arbeitgeberbewertungsportale Ausbildung Ausbildungsmarketing Authentizität Bewerber Candidate Experience Dialog employer branding Facebook Fachkräftemangel Karriere-Fanpage Karriere-Website Karriere-Website-Check Karriereseiten kununu Personalmarketing recruiting Social Media Personalmarketing Stellenanzeige Stellenanzeigen Studie Xing Youtube Zielgruppe
Archive
Die App für HR-Blogs
HR_BloggerBadge
Get it on Google Play
HR-Blogger App - Itunes Store