Wer ist eigentlich Sonja Christensen und wie Sie Stockphotos auf Karrierewebsites entlarven können…

Lesezeit: 2 Min. Karriere-Websites

Kennen Sie eigentlich Sonja Christensen? Nun, wer Alice-Kunde ist, der kennt sie bestimmt. Denn wer Alice-Kunde ist, der bekommt regelmäßig den Alice-Newsletter. Und den im Namen von Sonja Christensen. Und diese ist Marketing-Referentin bei Alice. So heißt es zumindest…

Sonja Christensen - Marketing-Referentin bei Alice?

Sonja Christensen - Marketing-Referentin bei Alice?

Nun, abgesehen davon, dass es Alice bis zum heutigen Tage nicht gelungen ist, meinen Namen korrekt darzustellen, gibt es diese Sonja Christensen nicht. Zumindest sieht sie so nicht aus. Das ist mir neulich aufgefallen, als ich eine Ausgabe des Potentialpark-Rankings in Händen hielt. Nanu, dachte ich, die kennst du doch? Das ist doch die Sonja Christensen? Wie hat sie es denn da auf die Titelseite geschafft? In mir keimte ein unglaublicher Verdacht auf: Sonja Christensen ist ein Fake! Oder um es anders, der Zeit angemessener, auszudrücken: ein Plagiat! Und das in Zeiten von Herrn von und zu Guttenberg! Skandal! (Zugegeben, Plagiat passt in diesem Zusammenhang nicht, hier wurden keine Urheberrechte verletzt, aber es bringt mehr Quote ;-))

Gut, nun wollte ich es aber genau wissen und habe ein wenig recherchiert. Abgesehen davon, dass das Bild von “Sonja Christensen” ungefähr auf 90 Websites auftaucht (interessanterweise nicht auf der von Alice) und sie weder bei Xing noch bei Google zu finden ist, habe ich ein tolles Tool entdeckt, mit dem man in der Tat überprüfen kann, auf welchen Seiten ein Bild noch verwendet wird.

Sonja Christensen - die angebliche Marketing-Referentin findet man auf 48 Websites

Sonja Christensen - die angebliche Marketing-Referentin findet man auf 48 Websites

Und das sogar, wenn es aus dem Zusammenhang gerissen wird. Und das ist insofern spannend, als das man nämlich sehr genau überprüfen kann, ob auf Karriere-Websites oder Facebook Karriere-Pages dem Bewerber wirklich authentische Unternehmensbilder mit echten Mitarbeitern vorgesetzt werden oder nur das zum xten Male verwendete Stockphoto (apropos Karriere-Pages: da gibt’s jede Menge Nachwuchs, diesmal auch mit einer Ausbildungs- pardon – Lehrlingspage aus Österreich. Einfach mal reinklicken!).

Hier kann man einmal sehen, wo das Bild der Karriere-Website noch zu finden ist

Hier kann man einmal sehen, wo das Bild einer Karriere-Website noch zu finden ist

So kann man also schön testen, ob einem da wirklich der nette und potenzielle Kollege von morgen entgegenlächelt oder ob es eben nur Stockmaterial ist. Wobei es keinesfalls verwerflich ist, Stockmaterial zu verwenden, schließlich sind für professionelle Fotoshootings schnell 10.000 und mehr Euro ausgegeben. Was halt wichtig ist – siehe auch KTZG – ehrlich bleiben und etwas nicht als das auszugeben, was es de facto nicht ist.

Wer also am Wochenende Langeweile haben sollte, kann TinEye, so heißt dieses geniale Tool nämlich, ausgiebig testen. Wie das geht? Ganz einfach die Website aufrufen, entsprechendes Bild hochladen oder direkt die URL eingeben, fertig. Innerhalb weniger Sekunden bekommt man die passenden Ergebnisse angezeigt. Ein Spaß für die ganze Familie! :-)

In diesem Sinne, schönes Wochenende!

Kommentare (6)

Strategien gegen den Fachkräftemangel – Crossmediales Personalmarketing mit Karriere-Website und Kurzbewerbung via City Card am Beispiel M.I.T. « personalmarketing | employer branding | social media – kritisch hinterfragt | personalmark

[...] Hat man die Rubrik “Karriere” erst einmal gefunden (hier gibt es fette Abzüge in der B-Note: Warum kann ich die “Karriere”-Sektion nicht unmittelbar von der Startseite erreichen und muss einen Umweg gehen?), so lässt diese keine Zweifel und Fragen offen, welche Zielgruppen adressiert werden und jeder findet mit einem Klick die auf seine Bedürfnisse zugeschnittenen Informationen. Sehr sympathisch auch, dass hier echte Mitarbeiter (die sichtlich Spaß an dem hatten, was sie dort getan haben) die Besucher der Website emotional abholen und nicht die zum hundertundwasweißichwievieltem Male und auf anderen (Karriere)-Websites eingesetzten Grinsegesichter mit Zahnpastalächeln aus irgendwelchen Low-Budget-Stock-Archiven. [...]

Strategien gegen den Fachkräftemangel – Crossmediales Personalmarketing mit Karriere-Website und Kurzbewerbung via City Card am Beispiel M.I.T. « personalmarketing | employer branding | social media – kritisch hinterfragt | personalmark

[...] Hat man die Rubrik “Karriere” erst einmal gefunden (hier gibt es fette Abzüge in der B-Note: Warum kann ich die “Karriere”-Sektion nicht unmittelbar von der Startseite erreichen und muss einen Umweg gehen?), so lässt diese keine Zweifel und Fragen offen, welche Zielgruppen adressiert werden und jeder findet mit einem Klick die auf seine Bedürfnisse zugeschnittenen Informationen. Sehr sympathisch auch, dass hier echte Mitarbeiter (die sichtlich Spaß an dem hatten, was sie dort getan haben) die Besucher der Website emotional abholen und nicht die zum hundertundwasweißichwievieltem Male und auf anderen (Karriere)-Websites eingesetzten Grinsegesichter mit Zahnpastalächeln aus irgendwelchen Low-Budget-Stock-Archiven. [...]

Talkin’ ’bout a REWElution? Ausbildungsmarketing mit dem REWE Jugendclub « personalmarketing2null – personalmarketing | employer branding | social media – kritisch hinterfragt

[...] selten! Da kommt ein schonungsloser Spiegel-Artikel und schon ist das schöne Tool verschwunden. Bei meinem Artikel über die angebliche Sonja Christensen, vermeintliche Marketing-Referentin beim Telekommunikationsanbieter Alice, hat es mehrere Wochen [...]

Talkin’ ’bout a REWElution? Ausbildungsmarketing mit dem REWE Jugendclub « personalmarketing2null – personalmarketing | employer branding | social media – kritisch hinterfragt

[...] selten! Da kommt ein schonungsloser Spiegel-Artikel und schon ist das schöne Tool verschwunden. Bei meinem Artikel über die angebliche Sonja Christensen, vermeintliche Marketing-Referentin beim Telekommunikationsanbieter Alice, hat es mehrere Wochen [...]

Klaus

Einfach perfekt aufdeckt! :-) Toller Artikel zum Wochenende. Lieben Gruß

Klaus

Einfach perfekt aufdeckt! :-) Toller Artikel zum Wochenende. Lieben Gruß
Über den Autor
Hallo, ich bin Henner Knabenreich. Seit 2010 schreibe ich hier über Personalmarketing, Recruiting und Employer Branding. Stets mit einem Augenzwinkern oder den Finger in die Wunde legend. Auf die Recruiting- und Bewerberwelt nehme ich nicht nur als HR-Blogger maßgeblich Einfluss, auch als Autor, als Personalmarketing-Coach, als Initiator von Events wie der HR-NIGHT oder als Speaker hinterlasse ich meine Spuren in der HR-Welt. Sie wollen mich für einen erfrischenden Vortrag buchen, haben Interesse an einem Karriere-Website-Coaching, suchen einen Partner oder Berater für die Umsetzung Ihrer Karriere-Website oder wollen mit bewerberzentrierten Stellenanzeigen punkten? Ob per E-Mail, XING, LinkedIn oder Twitter - sprechen Sie mich an, ich freue mich auf Sie!
Ähnliche Artikel
Recruiting-Hack: So bekommen Sie auf einen Schlag und völlig kostenneutral mehr Bewerber

Recruiting-Hack: So bekommen Sie auf einen Schlag und völlig kostenneutral mehr Bewerber

Die Welt ist aus dem Häuschen, Gazetten und einschlägige Online-Medien berichten landauf, landab: Die Bahn hat deutlich mehr Bewerber generiert,

weiterlesen
#deletefacebookcareerpagenow: Was das EuGH-Urteil für Facebook Karriereseiten bedeutet

#deletefacebookcareerpagenow: Was das EuGH-Urteil für Facebook Karriereseiten bedeutet

Als wären Deutschlands Recruiting- und Personalmarketing-Verantwortliche nicht schon genug durch die DSGVO und geschlechtsneutrale bzw. drittgeschlechtliche Stellenanzeigen gebeutelt, kommt nun der nächste

weiterlesen