kununu auf Stimmenfang: Weichgespült und stärker als jeder Betriebsrat

von personalmarketing2null. Lesezeit: etwa 6 Minuten.

Vor Kurzem schrieb ich noch über den Stellenwert von kununu bei Bewerbern respektive Arbeitgebern. Was die Ergebnisse der Social Media Personalmarketing Studie 2016 in diesem Kontext so hervorbringen, ist schon interessant. Interessant ist aber auch, wie kununu versucht, Stimmen respektive Bewertungen einzufangen. Und da scheint fast jedes Mittel recht…

kununu ist Suaheli und steht für unbeschriebenes Blatt. Ein unbeschriebenes Blatt sind viele der Unternehmen für ihre potenziellen Mitarbeiter tatsächlich. Mittlerweile sind zwar seit Gründung im Jahr 2007 viele Blätter beschrieben worden, aber um sich als Bewerber einen umfassenden Eindruck über einen potenziellen Arbeitgeber machen zu können, sind es noch relativ wenige. Zumindest, wenn man einmal die Anzahl der Bewertungen in ein Verhältnis zu den bewerteten Unternehmen setzt. Aktuell gibt es „über 1.404.000 Bewertungen zu rund 287.000 Unternehmen.“ bzw. „bereits 1.407.000 authentische Erfahrungsberichte über Gehalt, Betriebsklima und Bewerbungsprozesse zu 288.000 Unternehmen„.

Relevanz von Arbeitgeberbewertungsportalen

Egal, für welche Zahl Sie sich entscheiden: Im Durchschnitt macht das (sehr großzügig gerechnet) 5 Bewertungen pro Unternehmen. Klar, bei einem Unternehmen mit 5 Mitarbeitern sind 5 Bewertungen exorbitant viel. Aber ein Unternehmen wie bspw. Siemens mit alleine 114.000 Mitarbeitern in Deutschland wurde nicht einmal von 2 Prozent seiner Mitarbeiter bewertet. Wobei das bei größeren Unternehmen ohnehin immer so eine Sache ist und die Bewertungen immer im Kontext zur Abteilung bzw. zum Bereich gesehen werden müssen.

Bewerber informieren sich im Internet über Unternehmen - Quelle: kununiu/BITKOM

Laut einer von kununu beim Branchenverband BITKOM in Auftrag gegeben „Studie“ unter 803 Befragten ab 14 Jahren lesen 29 Prozent Bewertungen von Arbeitgebern. Wiederum drei Viertel davon lassen sich durch diese Erfahrungsberichte in ihrer Job-Entscheidung beeinflussen.

Wie schon oben geschildert, klingen über 1,4 Millionen Bewertungen erst einmal viel. Man muss dazu wissen, dass es sich dabei um alle jemals auf kununu aufgelaufenen Bewertungen handelt. D. h. hier fließen die Bewertungen aus mittlerweile 10 Jahren ein seit Going Live im Juni 2007. Gut, das ist kein kununu-spezifisches Problem, das ist ein Problem eigentlich aller Bewertungsportale. Trotzdem. Oder gerade deswegen. Es müssen mehr und es müssen aktuelle Bewertungen her.

Mitarbeiter als „Image-Builder“?

Und diese Problematik mit den fehlenden Bewertungen hat kununu natürlich auch erkannt. Und tut daher momentan scheinbar alles dafür, um zusätzliche Stimmen einzufangen. Was eigentlich eine Aufgabe der Unternehmen wäre (und irgendwie trotz aller Bemühungen nicht ganz so zufriedenstellend klappen will), übernimmt nun freundlicherweise das Portal aus Wien selbst. Klar, seit dem Verkauf für 12 Millionen Euro seinerzeit an XING („xununu„), die wiederum Tochter von Burda Digital sind, lastet ein hoher Erwartungsdruck auf dem Unternehmen, welches seine Startup-Mentalität spätestens mit Ausscheiden der Gründer ad acta gelegt hat. Wobei einer der Gründer nun als „Berater“ bei kununu USA wieder auftaucht (kununu ist seit Kurzem auch auf dem US-Markt präsent und versucht Glassdoor Paroli zu bieten). Ein anderes Thema, soll uns nicht interessieren.

Ich bin ein großer Freund von Arbeitgeberbewertungsportalen. Wie es der Zufall so will, ist das (von der Anzahl der Gesamtbewertungen und Reichweite) größte nun einmal kununu. Wie sich deutsche Arbeitgeber dort präsentieren, was kununu sich so einfallen lässt und welche Relevanz diese Portale bei Bewerbern haben, darüber hatte ich schon mehrfach berichtet. U. a. in den Artikeln

Arbeitgeberbewertungsportale und Arbeitgebersiegel: Überbewertet!

Arbeitgeberbewertungsportale verändern das Personalmarketing

Transparenz durch Arbeitgeberbewertungsportale – Fluch für Unternehmen, Segen für Bewerber?

Recruiting wird bei uns von Profis gemacht. Eine Bestandsaufnahme von Arbeitgeber-Bewertungen im Internet

Zuletzt hatte ich über ein in meinen Augen lesenswertes Buch berichtet, kununu für Dummies, in dem Ex-kunununianerin Tamara Frast wertvolle Tipps für den Umgang mit dem Arbeitgeberbewertungsportal gibt. Sowohl für Bewerber als auch für Unternehmen. So heißt es bspw. unter der Überschrift „Mitarbeiter als Imagebuilder“ in Kapitel 7 auf Seite 57:

„Ihre Mitarbeiter nehmen […] eine wichtige Funktion als Imageträger ein […]. Jede einzelne Äußerung und Handlung trägt zum Arbeitgeber-Image bei, das unmittelbar die gesamte Unternehmensmarke beeinflusst: Wie bei einem Mosaik entsteht dann ein mehr oder weniger positives Bild.“

Genau. Ein Bild, das je nach dem entweder negativ oder positiv ausfallen kann. Weiter heißt es: „Bei aller erwünschter Offenheit und Authentizität gilt bei kununu Fairness als oberstes Prinzip.

In Kapitel 13 wird dann mit Legenden aufgeräumt, die sich um die Plattform kununu ranken. Im Kontext dieses Artikels scheint mir insbesondere Legende #3 ganz interessant:

„kununu ist eine Schönwetterplattform, man kann keine negativen Bewertungen abgeben.“

Mach Deinen Arbeitgeber zum Besten?

Dass man sehr wohl negative Bewertungen abgeben kann, ist hinlänglich bekannt (deswegen ist kununu ja auch nach wie vor bei vielen Personalern und Geschäftsführern weithin gefürchtet). Das soll hier nicht zur Debatte stehen. Dass kununu von sich behauptet, keine Schönwetterplattform zu sein, führt meines Erachtens aber den Wortlaut der aktuell durch die E-Mail-Postfächer der Nation geisternden (und mir von Kopf schüttelnden Personalisten freundlicherweise weitergeleiteten) xununu-Newsletter doch eher ad absurdum. Oder was denken Sie, wenn Sie Zeilen wie diese lesen:

kununu-Newsletter mit Schönwetter-Aufforderung: "Mach deinen Arbeitgeber zum besten"

Mach Deinen Arbeitgeber zum Besten„, so die Überschrift. Und weiter geht’s mit „Dein Arbeitgeber braucht Dich und Du brauchst Deinen Arbeitgeber – so viel steht fest. Doch jetzt kannst Du sogar noch mehr tun. Du kannst dazu beitragen, dass Dein Arbeitgeber zu den Besten gehört.“ kununu eine Schönwetterplattform? Niemals! :-)

Aber irgendwie doch besser als dieser Newsletter, der zu Recht nicht so gut bei den Empfänger ankam. Während das eine klar in die Kategorie Schönfärberei geht, kann man hier schon fast von Hetze sprechen. Neutral geht auf jeden Fall anders.

Tastatur ist stärker als jeder Betriebsrat - Newsletter-Text von xununu

Ihre Tastatur ist stärker als jeder Betriebsrat„, heißt es dort. Und, bereits im Einstiegssatz: „Interessenvertretungen sind eine gute Sache. Immer vorausgesetzt, sie vertreten wirklich Ihre Interessen und keine von Kompromissen weichgespülte Pauschalmeinung.

Hm. Ich weiß nicht recht. kununu schreibt sich „Fairness“ und „Authentizität“ auf die Fahnen und will keine „weichgespülte (Pauschal)-Meinungen„. Produziert selbige aber nicht nur durch „Express“-Bewertungen, sondern nun auch durch beeinflussende und wenig neutrale Newsletter. Klar, das nächste (nicht repräsentative!) Focus Top-Arbeitgeber-Ranking wirft große Schatten. kununu – quo vadis?

Update: Kurz nach Veröffentlichung des Artikels erreichten mich Mails von Menschen, die ebenfalls diese oder ähnliche Bewertungsaufforderungen bekommen haben. „Liebe Karrieremenschen, Workaholics &  Work-Life-Balancer, immer schön nicken und lächeln – das ist die Devise. Aber damit ist jetzt Schluss! Verraten Sie uns, was Sie über XXXX wirklich denken!„, heißt es in einem weiteren Beispiel.

Klartext reden - kununu-Newsletter mit aggressivem Bewertungsaufruf

Wie wäre es also, wenn wir einmal den Spieß umdrehen und Sie xununu verraten, was Sie über diese aggressiven und reißerischen Aufforderungen wirklich denken? Halten Sie mich gerne auf dem Laufenden, wenn auch Sie betroffen sind oder verraten Sie mir und meinen Lesern Ihre Meinung!

Update 2: Mittlerweile erhielt ich eine E-Mail von kununu, die ich auszugsweise gerne zitiere:

Um besser zu verstehen, welche Trigger die User am meisten bewegen, einen Erfahrungsbericht zu schreiben, testen wir gerade verschiedene Wordings in unseren Bewertungsaufrufen. Konkret schauen wir uns an, inwieweit wertende Aufrufe zu anderen Bewertungen führen. Das heißt, dass wir aktuell neben den positiven auch tendenziell mehr kritisch hinterfragende Bewertungsaufrufe verschicken. Beides, um Menschen in unterschiedlicher Motivationslage anzusprechen und zu mobilisieren.“

Das erklärt auch, warum es unterschiedliche Tonalitäten in den Mails gibt. Kritisiert werden übrigens beide Ansätze. Aber wer dient auch schon gerne als unfreiwilliges Versuchskaninchen? ;-)


Die besten Jobs im Personalmarketing

Personalmarketing, Recruiting, Employer Branding oder HR generell ist deine Leidenschaft? Du willst dich verändern oder strebst nach Höherem? Dann klick dich glücklich! Unter einer Vielzahl von Stellenangeboten findest auch du deinen Traumjob in der personalmarketing2null-Jobbörse!

 

 

  1. Anonym sagt:

    Na ja, der Hauptunterschied zwischen Arbeitgeberbewertungsportalen und Betriebsräte ist dass die Kommunikation zwischen Geschäftsführung, Betriebsrat und Arbeitnehmern gegenseitig läuft, und es wird oft ein Kompromiss erreicht, auf kununu ist das Ganze einseitig. Die Arbeitgeber haben zwar die Möglichkeit, sich zu „verteidigen“, allerdings entsteht da kein Dialog. Mehr über die Funktionen des Betriebsrats kann man hier nachlesen: https://www.brwahl.de/de/betriebsrat-was-ist-das/aufgaben-rechte-pflichten-betriebsrat . Die Präsenz solcher Bewertungsportale zeigt aber, dass es in Betrieben oft solche Kommunikationskanäle fehlen, so dass die Mitarbeiter sich von dem Arbeitgeber in voller Unzufriedenheit verabschieden.

  2. Hallo,
    vielen Dank für diese mal sehr klarstellenden Artikel über kununu. Wir sind selbst als Unternehmen auf kununu bewertet, gar nicht mal so schlecht, nutzen es aber nicht aktiv – wir fordern also Mitarbeiter/Bewerber nicht auf, das Unternehmen zu bewerten oder reagieren auf Kommentare.

    Mich hatten unsere Mitarbeiter angesprochen, ob diese Mail, die sie von kununu erhalten haben, von uns iniitiert sei.
    Ich bat dann kununu um Aufklärung, verbunden mit der Bitte, es doch eindeutiger herauszustellen, dass kununu und nicht das Unternehmen der Initiator ist. Die Antwort:
    —–
    Guten Abend Herr Marquardt,
    vielen Dank für Ihre Nachricht.
    Die angesprochene Mail wurde im Zuge unseres Bewertungsaufrufes ausgesendet. Im Sinne voller Transparenz am Arbeitsmarkt, für die kununu steht, finden solche Bewertungsaufrufe regelmäßig statt. Dabei wird eine zufällige Gruppe an XING-Mitgliedern angeschrieben, die auch zum XING-Newsletter angemeldet sind. Mit dieser Anmeldung erteilt uns der User auch das Einverständnis, andere Mailings dieser Art zu empfangen. Möchten diese keine weiteren Mailings erhalten, können Sie sich jederzeit vom XING-Newsletter abmelden.
    Eine Vorabinformationen an die Unternehmen nehmen wir generell nicht vor, da es sich dabei um einen privaten Newsletter handelt.
    Vielen Dank für Ihr Verständnis und sollten Sie weitere Fragen haben, melden Sie sich bitte wieder.
    Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Abend.

    Ich hätte mehr erwartet als diese lapidare Antwort. Und ich bin mir mehr als unsicher, ob wiese Plattform geeignet ist, dabei zu unterstützen, die Kultur eines Unternehmens zu verbessern, so wie man es mit Mitarbeiterbefragungen (die wir regelmäßig durchführen) macht. Und nach wie vor es schließt sich ja generell die Frage an (die Sie ja auch stellen), ob eine solche Plattform überhaupt neutral sein kann. Ich glaube, dass es ab dem Zeitpunkt, wo ressourcenstarke Personalmarketingabteilungen diese Plattform entdecken, nicht mehr möglich ist. Das ist schade, denn eigentlich ist das Prinzip von kununu ein weitere Baustein, einem Unternehmen den Spiegel vorzuhalten und ein guter Aufgangspunkt für Veränderungen/Verbesserungen.
    Herzliche Grüße
    Carsten Marquardt

Schreiben Sie Ihren Kommentar

Suche

Personalmarketing- & Recruiting-Jobs für alle!

HR wettet gegen den Fachkräftemangel!

Keinen Artikel mehr verpassen?

Kategorien

Arbeitgeber Ausbildungsmarketing Authentizität Bewerber Candidate Experience Dialog employer branding Facebook Fachkräftemangel Karriere-Fanpage Karriere-Page Karriere-Website Karriere-Website-Check kununu Personalmarketing recruiting Social Media Social Media Personalmarketing Stellenanzeige Stellenanzeigen Studie twitter Xing Youtube Zielgruppe

Archive