Aktuelle Jobs nur noch für wenige Stunden!

von personalmarketing2null. Lesezeit: etwa 6 Minuten.

Stellen Sie sich das mal vor: Sie hätten so diverse Stellen ausgeschrieben und Bewerber hätten dann nur noch wenige Tage, sich zu bewerben. Okay, Sie haben natürlich recht: In einem Großteil der Unternehmen ist das Realität. Bewerbungsfristen von 30 Tagen und weniger sind keine Seltenheit. Dass die Rückmeldung dann noch mal so lange benötigt, muss ich nicht erwähnen, oder? Wenn man sich denn überhaupt zurück meldet. Und dann wundern sich Unternehmen, dass Sie keine Mitarbeiter finden. Nun bin ich doch mal gespannt, wie das bei Sellbytel ist.

Wenn Sie Sellbytel nicht kennen: Im Grunde ist der Name Programm. Per Telefon verkaufen eben. Also ein Call Center-Anbieter. Wobei die ja heutzutage nicht mehr Call Center, sondern Service- oder Kundencenter heißen. Klingt eben besser, schließlich sind Call Center ja nicht mit dem besten Image gesegnet. Blöd nur, dass eher nach Call Center Jobs als nach Kundencenter Jobs oder dergleichen gegoogelt wird. Aber sei es drum. Sellbytel hat nun eine ganz tolle neue Karriere-Website (schauen Sie mal hier). Technisch nahezu 1a umgesetzt. Aber inhaltlich….

Aktuelle Jobs nur noch…

So erreichte mich heute eine Nominierung für die Goldene Runkelrübe 2015, die ich Ihnen nicht vorenthalten will. Einfach weil das Ganze so gut ist. Aber sehen Sie selbst:

Aktuelle Jobs in Fürth nur noch für 18 Tage

Aktuelle Jobs nur noch für 18 Tage? Ja, und dann? Der Kommentar des Einsenders:

„Würde mich interessieren, was mit der Stelle denn in 18 Tagen passiert!
:-O Besetzung durch einen Rumänen? Wenn da mal der Staat mitmacht.“

Letzterer Kommentar bezog sich wohl auf die Unsitte, im Ausland nach Fachkräften zu schauen, anstatt die Potenziale des heimischen Arbeitsmarktes in letzter Konsequenz zu nutzen. Wie auch immer, aufgeschreckt durch diese Einsendung habe ich mich dasselbe gefragt. Und einen Abstecher auf die Sellbytel-Karriereseite gemacht. Was ich da sah, wollte ich kaum glauben:

Aktuelle Jobs nur noch für 5 Tage?

Tatsächlich zählt da ein Counter Tage, Stunden, Minuten und Sekunden runter bis… Ja, bis was eigentlich? Aktuelle Jobs nur noch für fünf Tage??? Wenn Sie den Artikel morgen früh (also jetzt) lesen, werden es folglich nur noch 4 Tage und ein paar Stunden sein. Und wenn Sie den Artikel in fünf Tagen lesen – was ist dann?

Gibt’s dann keine Jobs mehr? Gibt’s dann das ganze Unternehmen nicht mehr? Ist das quasi eine Firmenpleite mit Ansage? Wie vertrauenerweckend ist so eine Anzeige? Wäre klasse, wenn stattdessen dort stehen würde

Bitte sehen Sie von Nachfragen ab

Dann wüsste man immerhin, wie lange man als Bewerber auf eine Antwort warten müsste. Sollte dann auch Pflicht auf jeder anderen Karriere-Website werden. Werde ich auf jeden Fall bei künftigen Projekten beherzigen.

Aber wo wir gerade schon auf der Seite sind, können wir ja noch einen Blick auf den Inhalt werfen. Wie gesagt, an der technischen Umsetzung ist fast nichts zu mäkeln. Wobei ich es wenig nutzerfreundlich finde, wenn ich mich umständlich zur Einstiegsebene zurück klicken muss und keine Navigation auf den einzelnen Ebenen vorfinde. Klicke ich bspw. auf „Ihr Einstieg“ lande ich zunächst einmal auf der Auszubildenden-Seite. Wenn ich Azubi bin, ist das okay. Wenn nicht, bedeutet das für andere Nutzer einen unnötigen Klick mehr. Aber wo wir gerade dabei sind, tun wir einfach mal so, als wären wir auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Da interessiert es mich natürlich, was Sellbytel so an Ausbildungsberufen anbietet und wie eine Ausbildung abläuft. Und nun raten Sie mal, wie viel Infos ich dazu finde? Wenn Sie jetzt meinen, gar keine, so liegen Sie fast richtig. Aber eben nur fast.

Schließlich erfahre ich, dass ich „als Auszubildender bei der SELLBYTEL Group von Anfang an alle Abteilungen kennen lerne, nach kurzer Zeit fester Bestandteil des Teams bin und eigenverantwortlich Aufgaben übernehme„. Klasse, wollte ich immer schon mal! Ach ja, derzeit werden Kaufleute für Büromanagement ausgebildet. Und „man legt  großen Wert auf die optimale Entwicklung der Nachwuchskräfte„. Super, und es gibt „speziell zugeschnittene Kommunikationsschulungen, Training on the Job und Projektarbeiten, die mir einen perfekten Start ins Berufsleben sichern„. Tja, was will ich also mehr? Ist doch alles gesagt. Aber was mache ich eigentlich als Kaufmann für Büromanagement? Nicht, dass das wichtig wäre. Aber fragen darf man schon mal, oder?

Glücklicherweise bin ich kein Auszubildender, insofern stört es mich auch nicht, dass die unterhalb der Beschreibung angebotenen Stellen nichts, aber auch gar nichts, mit einer Ausbildung als Bürokaufmann zu tun haben.

Infos für Azubis auf der Sellbytel-Karriere-Website eher Fehlanzeige

Da gebe ich keinen Pfifferling drauf. Auch wenn ich die zugegebenermaßen gerne esse.

Technik top, Inhalt flop

Ich würde mich eher in die Kategorie Akademiker einordnen. Ich meine, wozu habe ich studiert, wenn ich mich dann nicht wenigstens als Akademiker bezeichnen darf. Allerdings soo jung bin ich nun auch nicht mehr. Einerseits fühle ich mich so und gebe mich ja auch gerne als Berufsjugendlicher, aber die Gelenke sagen mir momentan was anderes. Und das trotz der ganzen sportlichen Anstrengungen, die ich mir antue. Also Junger bzw. nicht mehr ganz so junger Akademiker. Wobei apropos jung – wie schaut das eigentlich mit dem AGG aus, ich mein ist das „jung“ AGG-konform, also so richtig? Nicht, dass ich mir was daraus machen würde. Aber fragen darf man doch schon. Nun gut. Egal. Ich will ja Infos über das, was die jungen Akademikern anbieten. Und wen die so suchen. Apropos suchen: Auch diese Infos suchen Sie… ich will nicht sagen vergeblich, aber sie sind schon recht oberflächlich.

Bestimmt nicht oberflächlich sind aber die Infos zum Arbeitgeber selbst. Die finde ich dann unter „Warum Sellbytel?“. Ja, warum eigentlich? Mal schauen: „Die SELLBYTEL Group steht für Vielfalt.“ Klasse. Und natürlich gibt es genug Chancen. Ich muss eben nur zugreifen. Mir persönlich am besten gefällt ja diese Passage: „Das fördert und fordert interkulturellen Austausch. Um dies zu unterstützen, entwickeln wir Austauschprogramme und Wissenstransfer kontinuierlich weiter und initiieren Best Practice Sharings. Davon profitieren alle: Endkunden, Auftraggeber und Mitarbeiter.“ Jaha, Best Practice Sharings, guckst du! Was ich leider gar nicht gucke, also finde, sind Infos zu dem, was Sellbytel so konkret bietet. Also wirklich konkret. Nicht wischiwaschi. Oder Infos zum Standort. Warum sollte ich als Münchner nach Nürnberg? Oder sogar Fürth?

Nachdem es ja nur noch bis Sonntag aktuelle Jobs gibt (ab heute gezählt), werfen wir noch rasch einen Blick auf selbige. Vielleicht gibt’s ja hier ein Highlight. Ich picke mir gleich den erstbesten raus, nämlich den Mitarbeiter / Kundenservice / Krankenversicherung (m/w) 0514AZ. Hübscher Jobtitel auf jeden Fall. Anforderungen/Aufgaben das Übliche. Infos zu dem, was Sellbytel bietet, leider null. Dafür gibt’s aber drei Kontaktmöglichkeiten bzw. Ansprechpartner. Welches Schweinderl hätten’s denn gern?

Stellenangebot mit vielerlei Kontaktmöglichkeiten. Welches Schweinderl hätten's gern

Ich meine, klar, sicher, aller guten Dinge sind drei. Aber wer die Wahl hat, hat auch die Qual. Andererseits besser als bei so vielen anderen Stellenanzeigen oder Karriere-Websites, bei denen vorsichtshalber erst gar kein Ansprechpartner genannt wird. Sicher ist sicher, man will ja nicht vom Bewerber belästigt werden…

Nun gut, komme ich zum Ende. Schließlich ist die Seite nur noch wenige Tage online. Oder zumindest gibt’s nur noch so lange

Aktuelle Jobs nur noch für wenige Tage

aktuelle Jobs. Je eher ich also diesen Artikel online stelle, desto mehr haben Sie davon. Ich will natürlich nicht alles schlecht reden. Wie gesagt, die technische Umsetzung ist top. Auch die mobile Version kann sich sehen lassen. Die Idee, Bilder von den Standorten per Flickr einzubinden, ist auch nett (wenn es denn funktioniert). Auch die Testimonials sind hübsch gemacht. Aber inhaltlich ist da noch sehr viel Luft nach oben. Passt also zu dem Link hier: http://www.sellbytel.com/de/karriere/ihr-einstieg/karriereeinstieg-jetzt-mit-viel-luft-nach-oben/. Nur dass der dann heißen müsste: http://www.sellbytel.com/de/karriere/ihr-einstieg/karriere-website-noch-mit-ganz-viel-luft-nach-oben/

Und die Anzeige mit den aktuellen Jobs überlegen wir uns auch noch mal, gell?

Suche

HR wettet gegen den Fachkräftemangel!

Keinen Artikel mehr verpassen?

Kategorien

Arbeitgeber Ausbildungsmarketing Authentizität Bewerber Candidate Experience Dialog employer branding Facebook Fachkräftemangel Karriere-Fanpage Karriere-Page Karriere-Website Karriere-Website-Check kununu Personalmarketing recruiting Social Media Social Media Personalmarketing Stellenanzeige Stellenanzeigen Studie twitter Xing Youtube Zielgruppe

Archive