Recruiting via Infografik – IT-Beratung aus München zeigt, wie es gehen kann

von Henner Knabenreich. Lesezeit: etwa 2 Minuten.

Gerade noch drüber gesprochen, was eine gute Online-Stellenanzeige ausmacht (und viel Lob für den Artikel bekommen, vielen Dank an meine geschätzten Leser!) und dann stolpere ich über eine in meinen Augen interessante Karriere-Website.

Abgesehen von den interessant und ansprechend aufgemachten karriere- und „Generation Y„-relevanten Inhalten, die die Seite so bietet – wer ist comSysto, wer sind die Mitarbeiter hinter comSysto und vor allem: was sind die Benefits, warum sollte man nun ausgerechnet bei comSysto arbeiten (apropos: Stellen Sie eigentlich dar, warum man sich nun ausgerechnet bei Ihnen bewerben soll?) – sind mir die als Infografik aufbereiteten Stellenangebote aufgefallen.

Infografiken sind ja momentan sehr beliebt, warum also nicht auch eine Online-Stellenanzeige entsprechend aufbereiten? Laut Prof. Thomas Stoll, seines Zeichens Professor für Informationsdesign und Medientheorie an der Hochschule Augsburg, geht es darum „in unserer Wissensgesellschaft ständig in möglichst kurzer Zeit möglichst viel aufzunehmen. Es kommt auf schnelle und präzise Vermittlung an. Genau das kann die Infografik sehr gut.“ Da hat er wohl nicht ganz unrecht.

Das hat man sich bei comSysto wohl auch gedacht (oder man war inspiriert von einem Artikel auf karrierebibel :-)) und so gibt es gleich fünf Jobanzeigen, die man als Infografik aufbereitet hat. Aber sehen Sie selbst und lassen Sie sich von den nachfolgenden drei Beispielen inspirieren!

Recruiting via Infografik: Stellenanzeige JEE Spring Specialist - Quelle: comSysto

Stellenanzeige JEE Spring Specialist – Quelle: comSysto

Stellenanzeige Business Intelligence Consultant - Quelle: comSysto

Stellenanzeige Business Intelligence Consultant – Quelle: comSysto

Weitere Anzeigen finden Sie auf der Karriere-Website von comSysto.

Wie ich finde ein netter, inspirierender Ansatz. Optimierungspotenzial gibt es aber dennoch. So sind die Grafiken nämlich nicht bei Google indiziert, was alleine schon daran liegt, dass die Stellenanzeigen teilweise nicht als einzelne Grafiken, sondern teilweise „zusammengefasst“ in die Website implementiert sind. Auch wird auf  ALT-Tags, also die Grafiken beschreibende Alternativtexte, verzichtet. Google kann reine Bilder ohne Hintergrundinformationen leider nicht interpretieren. So lassen sich diese Stellenangebote dann leider nicht finden. Aber selbstverständlich hat man bei comSysto die Stellenangebote auch „normal“ dargestellt und auf der Website platziert.

Wenn man dann bis zum Ende der Website scrollt, sieht man doch sehr stark die Parallele zu der auf Karrierebibel vorgestellten Online-Stellenanzeige. Denn genau wie dort auch, prangt da ein QR-Code.

QR-Code, aber richtig

QR-Code, aber richtig

Über den Einsatz von diesen lässt sich ja vortrefflich streiten (insbesondere wenn es auf die Website, auf der dieser QR-Code implementiert ist, verweist :-)), wie auch das nachfolgende Video zeigt.

Damit wünsche ich viel Spaß und eine gute Woche.

Nicht ohne zu fragen: Was halten Sie eigentlich von Online-Stellenanzeigen, die als Infografik aufgewertet werden?

Suche

Kostenloses E-Book!

Personalmarketing-Jobs für alle

Social Media Personalmarketing Studie 2016

Social Media Personalmarketing Studie 2016 _Download

Keinen Artikel mehr verpassen?

Folge mir auf Twitter!

Kategorien

Arbeitgeber Ausbildungsmarketing Authentizität Bewerber Candidate Experience Dialog employer branding Facebook Fachkräftemangel Karriere-Fanpage Karriere-Page Karriere-Website Karriere-Website-Check kununu Personalmarketing recruiting Social Media Social Media Personalmarketing Stellenanzeige Stellenanzeigen Studie twitter Xing Youtube Zielgruppe

Archive