Was Spirulina und Facebook gemeinsam haben – oder aber auch nicht

von Henner Knabenreich. Lesezeit: etwa eine Minute.

Gerade las ich folgendes:

Die sozialen Medien und gerade Facebook spielen eine immer wichtigere Rolle bei der Gewinnung von Auszubildenden, Studenten sowie Fach- und Führungskräften. Gerade die Fachkräfte von morgen nutzen Facebook fast ausschließlich!

Das zu verallgemeinern und Facebook als das Medium zu bezeichnen, welches „Fachkräfte von morgen fast ausschließlich nutzen“, halte ich für absolut überzogen und unseriös. Sicher, mittlerweile nutzen in Deutschland mehr als 16 Millionen Menschen das soziale Netzwerk. Und auch in allen Altersschichten, wie eine aktuelle Grafik von Wollmilchsau veranschaulicht.

Bevölkerungsabdeckung auf Facebook - Quelle: Wollmilchsau

Bevölkerungsabdeckung auf Facebook - Quelle: Wollmilchsau

Aber zu behaupten, Fachkräfte von morgen nutzen Facebook  fast ausschließlich, geht nun wirklich an der Realität vorbei und ist von der Aussage ungefähr so, als wenn Spirulina das Allheilmittel gegen Aids und Krebs ist, verjüngt und beim Abnehmen hilft. Also bitte nicht solch irreführende Pauschalaussagen! :-)

Da halte ich mich doch lieber an Fakten, wie z. B. die, dass ein professioneller Facebook-Auftritt zur Verbesserung der Arbeitgeberattraktivität beiträgt. Wobei die Betonung auf professionell liegt. Und professionell nicht heißt „professionell von einer Agentur erstellt“.

Mehr zur Arbeitgeberattraktivität im Kontext Facebook Karriere-Page in Kürzer an dieser Stelle!

Suche

HR wettet gegen den Fachkräftemangel!

Keinen Artikel mehr verpassen?

Arbeiten im Öffentlichen Dienst ;)

Kategorien

Arbeitgeber Ausbildungsmarketing Authentizität Bewerber Candidate Experience Dialog employer branding Facebook Fachkräftemangel Karriere-Fanpage Karriere-Page Karriere-Website Karriere-Website-Check kununu Personalmarketing recruiting Social Media Social Media Personalmarketing Stellenanzeige Stellenanzeigen Studie twitter Xing Youtube Zielgruppe

Archive